Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1659463
Die 
Schmuckmittel: 
Enuail. 
besseren Haftens wohl mit dem Grabstichel aufgerauht wird. Mit dem 
eintretenden Fluss werden bei den ostasiatischen Cloisonnes auch die 
Drähte, die bisher nur mit Tragant auf die Unterlage aufgeklebt 
waren, ohne weitere Lötung mit dieser und unter sich verbunden. 
Das Füllen der Zellen und Einschmelzen muss drei- bis viermal ge- 
schehen, da das Glaspulver beim Schmelzen zusammensinkt; ist die 
Zelle oder Grube ganz gefüllt, so wird die Arbeit, Email und Metall 
zusammen abgeschliffen und, um dem Schmelz wieder Glanz zu geben, 
nochmals ins Feuer gebracht oder vollständig auf kaltem Wege 
auspoliert. 
Die eigentliche Emailmalerei bedient sich der gleichen Stoffe, 
nimmt aber als Unterlage mit Vorliebe Kupferplatten, denen, um ein 
Verziehen im Feuer zu vermeiden, nicht nur eine schwach heraus- 
gewölbte Gestalt, sondern auch auf der Rückseite ein zweiter Email- 
überzug, das sog. "Kontre-Email", gegeben wird. Ursprünglich auf 
dunkelm Grunde der die metallische Unterlage schwach durch- 
schimmern. liefs, wurden diese Arbeiten meist in Grisaille, mit ganz 
wenig Lokaltönen ausgeführt. Die weifse Deckfarbe, mit welcher aus 
dem dunkeln Untergrund ins Licht gemalt wurde, konnte dabei in 
der sog. päte-sur-päte-Technil; behandelt werden, wobei die höchsten 
Lichter durch pastoses Erhöhen der undurchsichtigen Farbe erzielt 
Werden; daneben kommt es auch vor, dass durch Wegkratzen des hellen 
Überzuges bis auf den dunkeln Grund eine Art Sgraffito-Charakter 
erstrebt wird. Bei einer reicheren Anwendung von Farben machte es 
der dunkle Untergrund nötig, blanke Gold- und Silberblechstückchen 
(sog. Folie-Pailleten) in denselben einzudrücken, welche den darüber 
gelegten Translucid-Farben eine besondere Leuchtkraft gaben, Erst 
in späterer Zeit wird der dunkle Grund durch weifsen Grund ersetzt, 
und hierauf vollkommen farbige Miniaturgemälcle ausgeführt. Wie 
schon oben angedeutet, haben wir die Beispiele des Cloisonne-Emails 
im Orient und in der byzantinischen Kunst zu suchen. Nur vor- 
übergehend übertrug die letztere diese Technik auf das Abendland, 
wo dieselbe im IO. und II. Jahrhundert von den Klöstern des nord- 
westlichen Deutschlands und des Maas-Thales aufgenommen und ge- 
pflegt wurde. Doch schon im I2. Jahrhundert sehen wir an den 
gleichen Stellen das alteingesessene Verfahren des Grubenschmelzes 
zu hoher Meisterschaft entwickelt; vielleicht sprach bei dieser Rück- 
kehr zum Altgewohnten auch der Umstand mit, dass man den aus 
Byzanz übertragenen Zellenschmelz nur auf Edelmetall herzustellen 
wusste, während zur Champleve-Technik sich Bronze besonders gut 
eignete. Schon Ende des I3. Jahrhunderts zeigt sich jedoch diese 
Technik, welche aufser in den Klöstern von Köln und seiner 
Umgebung auch in den Laienwerkstätten von Limoges besondere 
PHege gefunden hatte, im Erlöschen. Dafür tritt aber zu Anfang des 
I4. Jahrhunderts in Italien eine neue Bereicherung dieser Technik
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.