Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1661827
Gefäße, 
etc. 
Geräte 
Renaissance u. 
Spätzeit in 
Frankreich 
257 
eine gewisse ltlafsstabgröfse und dadurch erzielte Einfachheit und 
Ruhe sie von den oft übermäfsig reichen Arbeiten der deutschen 
Renaissance unterscheidet. Erst aus der späteren Zeit vermögen wir 
in den nach dem Dorfe Vianen benannten Künstlern, von welchen 
wir nicht einmal wissen, 0b sie miteinander verwandt waren, be- 
stimmte Gestalten vorzuführen. Paul von Vianen, der für den baye- 
rischen Hof seine Hauptthätigkeit entfaltete, wurde bereits oben ge- 
nannt. Adam von Vianen ist uns der Hauptrepräsentant jener eigen- 
tümlichen Ausartung des Barockstils, den die Franzosen wegen der Ähn- 
lichkeit seines Details mit verzerrten Ohrmuscheln „style auriculaire" 
getauft haben. Diese wie aus einem dickflüssigen Material gebildeten, 
verschwornmenen Formen, welche überall unerwartet zu F ratzenköpfen 
zusammenlaufen, waren im 17. Iahrhundert so beliebt, dass die ganze 
nordische Kunst in Schweden, Russland etc. sich von denselben an- 
gesteckt zeigt. 
Andere Meister dieser Zeit sind Pibo Gualteri von Leeuwaarden 
in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und joannes Lutma, von 
welchem einzelne Stücke in holländischen Privatsamrnlungen sich be- 
finden. Den Becher der Brauergilde von Haarlem verfertigte Ernst 
Iansz von Vianen 1604. Zwei andere Gildenbecher bewahrt das 
Rathaus zu Amsterdam: das Büffelhorn der St. Georgsgilde auf hübschem, 
architektonisch gegliederten Sockel und die grolse "Becherschraube", 
einen ornamentierten Pokalfufs mit drei Bügeln, welche vermittelst 
Luthmer, Gold und Silber. 1']
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.