Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1661746
Gefäfse, 
Geräte 
Renaissance 
Spätzeit 
Frankreich 
249 
kam, wenn er und sein Schüler, unter denen sich übrigens Franzosen 
ebensogut wie Italiener und Deutsche befanden, in dem französischen 
Kunsthandwerk des I6. Iahrh. eine ziemlich isolierte Gruppe bildeten. 
Leider sind wir hinsichtlich der Leistungen der französischen 
Goldschmiedekunst dieser Zeit fast ausschliefslich auf litterarische 
Nachrichten, namentlich auf die Inventarien der verschiedenen Herr- 
scher angewiesen. Aus diesen erfahren wir denn allerdingsßk), dass so- 
wohl Ludwig XII. als auch seine Gattin Anna von Bretagne bedeutende 
Bestellungen auf silbernes Gerät ausführen liefsen, ersterer durch 
Henri de Messiers, Vorstand der Pariser Innung 1486 und 1512, die 
Königin durch einen Meister Arnoul de Viviers; zwei weitere Meister, 
Louis Deuzan und Pierre Mangot, lernen wir bei der Bestattung des 
Königs als Anfertiger einer goldenen Krone kennen. Dieser Beschaf- 
Labarte 
S27
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.