Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1661547
Gefäfse, 
Geräte 
etc. 
Die 
Deutschland. 
Renaissance in 
229 
an Schmuck und Gerät sind die orientalischen Einflüsse, die sich in 
der häufigen Anwendung von Filigran sowie von Email und Lack- 
farbe geltend machen. Speziell die Verbindung von weitmaschigem 
Filigran mit Email, also einer Art Zellenschmelz, dürfte, wenn sie auch 
in Augsburg und Nürnberg nachgeahmt wurde, als eine ursprünglich 
siebenbürgische Besonderheit gelten. 
Von den gröfseren deutschen Städten, über deren Goldschmiede- 
leistungen die Forschung kaum ihre ersten Vorarbeiten erledigt hat, 
sei noch folgendes kurz nachgetragen: In Frankfurt a. M. datiert die 
erste Kunde von Goldschmieden vom Jahre 1404; von sechs Meistern, 
welche in diesem Jahr verzeichnet werden, stieg die Zahl bis 1511 
auf 19. Die im Vergleich zu der Bedeutung und dem Reichtum der 
Stadt geringe Zahl bringt uns in Erinnerung, dass Frankfurt schon 
damals mehr Handels- als Produktionsstadt war, und dass namentlich 
die hochbedeutenden Frankfurter Messen auch für die Goldschmiede 
aus Deutschland und dem Auslande ein Markt waren, der mindestens 
den lokalen Bedarf an kunstvollen Gold- und Silberarbeiten decken 
half. Auch lässt uns unter den ansässigen Meistern der fremde Klang 
einiger Namen vermuten, dass sich unter den Bürgerssöhnen nicht 
eben viele zur Ausübung der Goldschmiedekunst drängten. S0 sind 
die beiden Zunftpokaie von 1614, früher in C. von Rothschilds Besitz 
und durch Schenkung der Erben an das städtische historische Museum 
gefallen, inschriftlich von Jacob de Colesie gefertigt. Der Lütticher 
Theodor de Bry, welcher bereits oben erwähnt wurde, war, wenn auch 
nach seiner Übersiedelung nach Frankfurt nicht mehr als Goldschmied 
thätig, doch durch seine Entwürfe für diese Kunst von gröfster Be- 
deutung. Der Name eines Frankfurter Goldschmiedes, Nic. Birken- 
hulz, weist auf den durch seine Entwürfe für Schmucksachen bekammten 
Paul Birkenhulz hin. Aufserdem erwähnt Gwinner (Kunst und Künstler 
in Frankfurt a. M. 1862) aus dem I7. Jahrhundert noch einen Michael 
Petschmann und den Lübecker Peter Bog, die sich beide in Gold- 
arbeit und Emailmalen ausgezeichnet hätten. 
Über die Strafsburger Goldschmiede hat M. Rosenberg in dem 
Pabstschen Kunstgewerbeblatt (II. p. 41 ff.) eine grundlegende Arbeit 
veröffentlicht, welche den Beweis liefert, dass die Hauptstadt des 
Elsafs eine ungeahnte Produktion an Edelmetall besafs, die, nach 
einigen noch heute in Karlsruhe, Darmstadt, Frankfurt u. a. vor- 
handenen Werken zu urteilen, auch künstlerisch auf einer sehr hohen 
Stufe stand. Als bedeutendste Werke seien hervorgehoben: ein 
kleines, nur 16 cm hohes Pokalchen, datiert 1601, leider unbekannten 
Urhebers, welches mit der Sammlung Ricard in Frankfurt nach Peters- 
burg verkauft ist; ein grolser Deckelpokal des Darmstädter Museums, 
1569 von Linhard Bawer dem älteren gefertigt, eine Kokosnuss, im 
Besitz Gontards zu Frankfurt, von Nicolaus Riedinger 1611; eine 
prachtvolle Terrine in Barockformen aus der grofsherzogL-hessischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.