Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1661206
Gefäfse, 
Geräte 
Deutschland. 
Renaissance 
Die 
195 
Künstler praktisch als Goldschmied thätig gewesen sei, neuerdings 
wohl fallen gelassen worden ist, so beweisen doch seine Zeichnungen 
für Bijouterie und Rüstungsschmuck, dass wir es in ihm mit einem der 
ersten Ornamentisten für die Goldschmiedekunst zu thun haben. 
Von ersteren sei genannt das von ihm signierte, 5 5 Doppelblätter 
umfassende Inventar der Schmucksachen der Herzogin Anna, Gemahlin 
Albrechts, in der Staatsbibliothek zu München, welches neben den 
Bruchstücken eines zweiten Inventars im Besitz des Herrn von 
Hefner-Alteneck die Vermutung nahe legt, dass Mielich nicht nur 
die wundervollen Miniaturen dieses In- 
ventars gemalt, sondern auch die Ob- 
jekte gröfstenteils selbst erfunden hat. 513,; 
Als sicher gilt dies von der Kette des  "ä- 
  4  4   
St. Georgs-Ordens in der bayenschen .3 X   
Schatzkammer. Geradezu klassisch Ü 
sind seine von Hefner aufgefundenen  i v"  
Zeichnungen zu Prachtrüstungen, wel-  QÄ i_ 
che den überraschenden Beweis geliefert ijff 
haben, dass die bisher als italienische  
Arbeiten bezeichneten Stücke deutscher    k 
und namentlich französischer Samm- l- 7-" w R  
lungen aus Münchener Werkstätten her-   1    A  
vorgegangen sind. Auch der sehr l "  T 
kostbare, teilweise in Silber ausge- Kitt. j-"r " " 
führte Einband seines Hauptwerkes, "x '  ' r" j 
der mit Miniaturmalereien geschmückten  
Bufspsalmen des Orlando di Lasso, N y 
dürfte nach seinem Entwürfe ange- f 
fertigt sein. Der Goldschmied war Fig-ggfjürfefrgjgjgtc 1:33,33, glgjlißhs 
ein Ungar, wahrscheinlich Georg von 
Szegedin.  
Weitaus der. wichtigste für unsere Kunst unter den grofsen 
Malern der deutschen Renaissance war jedoch der Baseler Meister 
Hans Holbein (geb. 1498 in Augsburg, T 1549 in London). Wie 
grofs im allgemeinen Holbeins Bedeutung für die dekorativen Künste, 
für Buchausstattung, Fassadenmalerei, Glasmalerei, dekorative Archi- 
tekturyBijouterie, Niello etc. war, ist eingehend, neuestens noch durch 
das Prachtwerk von Eduard His gewürdigt worden. Was die zwanzig 
Entwürfe für Silbergerät, die er hinterlassen, für unsere Betrachtung 
so besonders wichtig macht, ist der vollkommen klar und zweifellos 
darin ausgesprochene Geist der Renaissance, der die letzte Erinnerung 
an gotische Konture abgestreift hat und sich in reinstem Adel der 
Linienführung neben die ersten Werke der italienischen Kunst stellt. 
Der gröfste Teil dieser Zeichnungen wurde von ihm am Hofe Hein- 
richs VIII. von England und im Auftrag dieses Königs erfunden. 
13k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.