Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1661082
Gefäfse, 
Geräte 
etc. 
in Italien. 
Renaissance 
Die 
183 
Stuart (1590), an bis zu seinem Übergang in den Besitz des mecklen- 
burgischen Hauses am Ende vor. Jahrhunderts seinen Besitzwechsel 
zu verfolgen. 
Bei mehreren Stücken des Grünen Gewölbes, welche auf den 
Namen des Florentiner Meisters zu einer Zeit getauft waren, als man 
noch geringe Kunde von deutschen Meistern hatte, ist dieser Irrtum 
schon durch den neuen Erbsteinischen Katalog richtig gestellt. Das- 
selbe gilt von dem reich emaillierten Degengriff nebst Scheidenhülsen 
im Museum von Kassel; auch dieser gilt jetzt für eine Augsburger 
Arbeit des 16. Jahrhunderts. 
Auch die Reiche Kapelle in München enthält nach den Forschungen 
des Konservators, Dekan Enzler, kein Stück, welches man Cellini zu- 
zuschreiben berechtigt wäre. Von den beiden Paces, welche früher 
für seine Werke galten, ist die kleinere, in Gold getriebene wahr- 
scheinlich Münchener Arbeit, die gröfsere, von vergoldetem Silber ein 
Werk des Augsburger Künstlers Reimer, zwei kleine Altärchen, 
Ebenholz mit aufgelegtem Gold, dürfte nach Stockbauer anstatt für 
Florentiner für Augsburger Arbeit des Valentin Drausch anzu- 
sehen sein.  
Der silbervergoldete Zeremonienhammer, jetzt im N ationalmuseum 
zu München, mit welchem nach der auf dem Griff angebrachten In- 
schrift Papst julius III. das achte Jubiläum (I550) einweihte, indem 
er mit demselben den {ersten Schlag auf eine vermauerte Thür in 
St. Peter führte, gilt Plon ebenfalls als deutsche Arbeit, die vielleicht 
von einem deutschen Kardinal dem Papst verehrt und nachträglich 
mit den Inschrifttafeln und dem päpstlichen Wappen versehen wäre. 
Dieser Hammer wurde 1575 von Gregor XIII. dem Herzog Ernst 
von Bayern geschenkt, kam später in Privatbesitz und erst 186 5 in 
das National-Museum. 
Endlich ist über Cellinis litterarische Thätiglaeit nachzutragen, 
dass derselbe aufser seiner Lebensbeschreibung zwei Abhandlungen 
über Goldschrniedekunst und Skulptur geschrieben hat, welche 
seine letzten in Florenz verbrachten Lebensjahre füllten. In der uns 
hier vomehmlich interessierenden ersten Abhandlung giebt er nicht 
sowohl ein allgemeines Lehrbuch seiner Kunst, sondern eine Be- 
Schreibung derjenigen Techniken, die er praktisch geübt hat, neben 
der Absicht zu belehren mit dem sehr deutlich erkennbaren Zweck, 
seine darin erworbene Meisterschaft in helles Licht zu stellen. In 
diesem Zuge unterscheidet er sich, wie sein neuester Herausgeber, 
 Brinckmanntk), sehr zutreffend bemerkt, von dem Verfasser der 
„Schedula diversarum artium", dem Mönche Theophilus, den wir oben 
 Abhandluimgen über die Goldschmiedckunst und die Skulptur von Ben- 
venuto Cellini. Übersetzt und verglichen mit den Parallelstellen in Theophilus 
d. art. sch. von justus Brinckmann. Leipzig, Seemann 1867.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.