Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660807
2. Gefäfse, Geräte etc. b. Romanische u. gotische Periode. 155 
Reims aus dem Anfang des   
13.]ahrh. (Fig. 76.) Auf einem  
Fufs, welcher demjenigen des  
Kelches nahe verwandt ist,  
ruht auf einem über den  
Knauf noch verlängerten  
Stengel eine schräggestellte   . 
Platte in Sechspassform, die '72"    
als flache Kapsel gestaltet die   Q. 
Reliquie der heiligen Sixtus    
und Sinicius enthält. Diese    ä; .3? 
auf einem Fufse ruhenden i    g-   
Reliquienbehältnisse wechseln i? Ä     53  "(i 
nun in der Zeit der Gotik i?     M "j 
in aufserordentlichemFormen- l          
reichtum. Als Hauptsache ist f    2'    
immer das eigentliche Re-          H;  
liquienbehältnis, meist ein      
       
hohler Cyhnder von Berg-   axÄl-ßiirhälälxqgrjrilv_'d. 13h?  i; 
kristall oder Glas zu bezeich- mlbill;  x    {g 
nen, um welchen sich eine   s-fllifthifdäi. ,  
durchbrochene gotische Archi-   jif- "ifijyl   
tektur oft zu erstaunlicher     (Ü; {lt  
Höhe aufbaut.   iiliMÄ'l;'-_ 2,5l i    {'15 
A   i-JIIAZÄI,  .51, 71 Plßjtlriplr  
us dem Ostensonum  i  i  
entwickelt sich die Mon-  i?"   T-il 
stranz, das wichtigste Altar- 1;"     
gerät in der Zeit der Gotik    
und Renaissance. Es ist das    
zum Vorzeigen des hl. Brotes  
während des Messopfers be-  
stimmte Behältnis, auf welches iji. 
aller denkbare Glanz und  
Schmuck gehäuft wird. Auch   
hier sind die Grundbestand-  
teile ein handlicher Ständer,  
auf welchem ein Glas- oder f 
Kristallbehältnis für das in  
Gestalt einer runden Oblate  
aufzunehmende heil. Brot an-  
gebracht ist; zum Einsetzen  
des letzteren pßegt im Innern  t   
eine kleine sichelförmige, ge- '  " . 
    gängig   U V_  
spaltene Goldscheibe, die so-     
gen. "lunula" vorgesehen zu    
Fig. 78. Monstrauz aus Silber vergoldet, 
Freising 1460. 
Gefäfse, 
Geräte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.