Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660779
152 
Abschnitt. 
Die 
Goldschmiedekul 
der 
"Werke 
diese wird sehr lange beibehalten und erst in der Renaissanceperiode, 
wenn auch selten, mit einer nach aufsen gebogenen Lippe versehen, 
die dem Kelch die Form der Glockenblumen giebt. Der Fufs endlich 
erhält statt der kreisrunden Form einen im Vier- oder Sechspass ge- 
zeichneten Grundriss, zwischen dessen Kreisbogen häufig die in der 
Slaätgotik üblichen Spitzen hervortreten. (Fig.  Zum Kelchngellört 
die Patene, eine flache, oft tellerartige Blechscheibe, die auf die Offnung 
des Kelches gedeckt wird. Auch sie erfährt oft reiche Ausbildung 
durch Gravierung, Einail und Niello. Eine der interessantesten ist die 
inschriftlich als von Bern- 
 ward stammend bezeichnete, 
A, m'a! fßslß, welche in einem gotischen 
   
Y    u, Ostensorium im Welfenscliatz 
P1171 w  "      
jmfEFf;(eyfäälqgqäcxääiglgq  verwendet ist. 
 mst      
 B A12 Behaltnä fuädzisäreilige 
 rot iente in er eit es ro- 
 manischen Stils die H 0 s t i e n  
 büChS e, pykis, die meist 
 I1 cvlindrisch, auch wohl würfel- 
  1     
I. Jim-Weißt ä igg (mit  forinig gestaltet und mit einem 
  dachartigen Deckel verschlos- 
  "1 g;  -.l y  
4.   "f? f Sen war. Unzweifelhaft wurden 
"cßlltqäm s,  1'571,  diese Buchsen auch aus Edel- 
      inetall Gebildet. Die meisten 
ä "ißrriega.tröstet? F" 
Aäiärftgjjx;  sag: noch in Sammluiwen und 
im  F25 im-mißllqgjjßy:   D 
 Kirchensehatzen erhaltenen 
  sind jedoch aus verwoldetem 
 Kupfer und mit reiänicheni 
   ' 
äjkeäsg" .332"   aber kunstlosein Gruben- 
 "f"   schmelz bedeckt; sie sind sich 
Fig. 75. Hostienbüchse aus Muhlhausen i. Th.    
Gold mit weissem Email. so zihnlich, dass man auf eine 
fabrikmäfsige Herstellung die- 
ser- Geräte zu Limoges im I2. Jahrhundert schliefsen möchte. 
Ausnahmsweise behielt die Hostienbüchse auch noch die der ältest- 
christlichen Kirche angehörige Form einer Taube (peristeriuin), 
die im Rücken eine Öffnung hatte und nicht selten zum Aufhängen 
im Tabernakel bestimmt war. (Fig. 74.) Erst seit im l 3. Jahrhundert 
die Kirche anfing, dem Laien beim Abendmahl den Genuss des liei- 
ligen Weines zu entziehen, kommt der Gebrauch auf, die Hostien 
in Kelchen aufzubewahren, die den Namen Speisekelche oder Cibo- 
rien erhalten. Sie haben noch lange die gleiche Form wie die 
Weinkelche, zu welcher ein Deckel hinzutritt, der anfangs nur 
die Halbkugelform der Cuppa wiederholt, so dass das Ciborium als 
eine auf einem Fufs stehende Kugel erscheint. Eins der ältesten 
und schönsten Ciborien dieser Art ist das jetzt im Louvre verwahrte,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.