Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660637
138 
Abschn 
Goldschm iedckunst. 
der 
Werke 
Die 
fernem Ostens gehuldigt wurde. Von unzweifelhaftem, wenn auch 
nicht zu überschätzenden Einüuss auf die Übung der Künste in 
Deutschland war die Vermählung Ottos II. mit der byzantinischen 
Prinzessin Theophano; mehr aber als die griechischen Werkmeister, 
welche dieselbe nach Deutschland zog, hat in dieser Hinsicht die lebhafte 
Beziehung der Ottonen zu Italien gewirkt. So wenig erspriefslich 
die Römerzüge derselben für die deutsche Politik sein mochten, so 
vielfache Anregung und Kenntnis brachten die weltlichen und geist- 
lichen Begleiter der Könige aus den alten Sitzen der Kultur in ihr 
Vaterland zurück. 
Wir begegnen in dieser Zeit einer Reihe von Namen höherer 
(ieistlicher, welche nicht nur als Förderer der Künste, sondern als 
unmittelbar Ausübende gerühmt werden. S0 blühte in Trier eine 
Goldschmiedeschule unter Bischof Egbert (977-993) von deren 
XVerken leider wenig übrig ist; als Hauptstücke sind zu nennen das 
"Echternacher Evangeliar" (jetzt in Gotha), auf dessen mit Elfenbein 
und Zellenschmelz verziertem Deckel in dem aus Goldblech getriebenen 
Rande die Reliefbildnisse von Theophano und ihrem Sohn Otto III. 
angebracht sind; ferner ein Reliquiar mit der Sandale des heil. An- 
dreas im Domschatz zu Trier (Fig. 6 5 u. 66) und eine in Limburg a. d. L. 
aufbewahrte Theke mit dem Stabe des heil. Petrus. Auch den massiv 
goldenen Kelch mit Email und Steinen, welcher sich in der Kirche 
St. Remi zu Reims befindet, weist Labarte der zu ihrer Zeit weit- 
berühmten Goldschmiedeschule von St. Maximin bei Trier zu. Der 
Schrein der II 000 Jungfrauen, welcher sich bis zur französischen 
Revolution in der Abtei Grandmont bei Limoges befand, war eben- 
falls ein Werk eines Trierer Goldschmiedes Reginald. Endlich ist zu 
erwähnen, dass das Tochterkloster von St. Maximin, Siegburg, die 
dort gepflegte Kunstfertigkeit in der Goldarbeit erbte und am Nieder- 
rhein verbreitete. In Mainz bezeichnet die Zeit des Bischofs Willegis 
(976-1011) die Blüte der Goldschrniedekunst; leider sind wir über 
die reiche Ausstattung, welche derselbe dem Domschatz angedeihen 
liefs, nur litterarisch unterrichtet. 
Die bekannteste Gestalt unter den kunstpflegenden Kirchen- 
fürsten dieser Zeit ist Bernward von Hildesheim (992-1022), der 
auch als Gelehrter, Diplomat und Geschichtschreiber eines hohen 
Rufes genoss. Sein Biograph Thangmar berichtet, dass er Werk- 
stätten der verschiedensten Kunsttechniken einrichtete, dieselben häufig 
selbst besuchte, um die Arbeiten zu überwachen und, wo es not that, 
zu korrigieren, so dass die Sage nicht versäumt hat, ihn selbst zum 
ausübenden Künstler zu stempeln. Aufser den berühmten Erzgüssen, 
die noch in Hildesheim vorhanden und vielleicht als Wiedergaben 
von den in Italien geschauten antiken Resten, der Trajanssäule, 
dem siebenarmigen Leuchter vom Titusbogen, aufzufassen sind, be- 
finden sich im Domschatz zu Hildesheim noch drei Werke in Silber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.