Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660590
134 
Abschnitt. 
Werke 
Die 
G oldschmiedekunst. 
so ist doch soviel sicher, dass der 588 zu Limoges geborene Meister 
nicht nur den Grund zu der in seiner Geburtsstadt zu dauernder 
Blüte gelangten Goldschmiedelxunst gelegt, sondern auch eine Schule 
gegründet hat, aus welcher uns als seine unmittelbaren Nachfolger 
Banderic und der Sachse Thillon genannt werden. Die übrigen nor- 
dischen Länder haben dieser Blüte der Goldschmiedelaunst am Mero- 
vingischen Hofe nichts an die Seite zu setzen. Deutschland tritt in 
kunstgeschichtliche Bedeutung erst mit Karl dem Grofsen ein. 
Wie schon erwähnt, sind die Reste aus dieser Zeit ganz spär- 
lich. Aufser dem erwähnten Schatz von Monza, zu welchem noch 
ein kästchenförmiges Reliquiar mit einem Zahn johannis des Täufers 
kommt, besitzt der Schatz von S. Marco in Venedig eine Reihe von 
C-oldschmiedearbeiten byzantinischer Herkunft, darunter vor allem ein 
Reliquiar in Tafelform mit den Gestalten des Konstantin und der 
heil. Helena. Auf deutschem Boden ist besonders ein in Limburg 
aufbewahrtes, ursprünglich aus Trier stammendes Reliquiar in Kreuz- 
form mit einer Kreuzpartikel zu nennen, durch Aus'm Weerth als 
Siegeskreuz des Kaisers Konstantinus Porphyrogenetos bezeichnet. Da- 
neben erwähnt Jlg noch ein Triptychon mit vielen Heiligengestalten 
in der Martinskirche zu Münsterrnaifeld. In den östlichen Ländern 
ist endlich als Hauptwerk byzantinischer Kunst die ungarische 
St. Stefanskrone zu erwähnen, eine reiche Komposition mit Email-, 
Gemmen- und Filigranschmtick und mit Fürstenbildern geziert, ein 
Geschenk des Kaisers Michael an den Ungarnfürsten Geysa I. (107 5). 
Das tafelförmige Reliquiar im Dom zu Gran hat auf dem mit Flecht- 
ornament verzierten Rand acht getriebene Heiligenbilder. 
Romanische 
und 
gotische 
Periode. 
Die Geschichte der Goldsclimiedekunst in der romanischen 
und gothischen Stilperiode ist im wesentlichen eine Geschichte 
der Kirchengerätte. Zum wenigsten sind es diese fast ausschliefslich, 
von denen uns Reste in solcher Zahl erhalten sind, dass wir an der 
Hand derselben die Entwickelung der Goldschmiedekunst verfolgen 
können, wenn das Erhaltene auch im Vergleich zu dem, wovon 
historische Berichte melden, verschwindend genannt werden muss. 
Während der romanischen Periode liegt für alle Künste und 
Wissenschaften, auch für unsere Kunst die Pflege durchaus in den 
Händen der Klostergeistlichen. Speziell die Benediktiner gelten seit 
Karl dem Grofsen als die eigentlichen Pfleger aller Künste; nur in 
Frankreich beginnen schon früh, im I I. Jahrhundert Laienkünstler sich 
mit diesen Arbeiten zu beschäftigen. 
Die erste Anregung zu inländischer Bearbeitung des Edelmetalls 
in gröfserem Umfange scheint Karl der Grofse gegeben zu haben; 
jene eigentümliche, nicht unpassend als "Vor-Renaissance" bezeichnete
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.