Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660252
Abschl 
Die 
Werke 
Goldschmicdekux 
Glied als eine symmetrische Komposition, entweder kartuschenarti g 
oder in hängender, nach unten endigender Tendenz behandelt, wie 
die Anhänger. Daher kann es denn auch wohl begegnen, dass ein 
einzelnes erhaltenes Kettenglied dieser Art in einer Sammlung als „An- 
hänger" unterläuft. Von dieser Form giebt es eine Menge der reiz- 
vollsten Bildungen. Selten sind alle Glieder gleich: meist wechseln ein 
gröfseres und ein kleineres Motiv. (Fig. 42.) Ausnahmsweise findet man 
diese hängenden Kettenglieder statt aneinander befestigt auch gemein- 
schaftlich von einer Kette herabhängend. Da die Ketten dieser Art fast 
Fig. 42. Kettenmotive der Renaissance. I. Von einem süddeutschen Bilde. 2. Silbernb 
Schützenkette aus Amsterdam. 3. und 4.. Aus dem Kensingtoxx-Museum. 5. Aus dem bayer. 
Gewerbemuseum. 6. und 7. spanische Motive des 16. Jahrhunderts. 
aus nahmslos einen Anhänger zu tragen bestimmt waren, so wird wohl 
zur Aufnahme und Vorbereitung desselben ein gröfseres, reicher verziertes 
Mittelglied eingefügt. Von den Gnadenketten, den Trägern von "Faveurs" 
war oben bereits die Rede: diese setzen sich wohl aus alternierenden 
Gliedern aus Buchstaben. verschlungenen Händen, Wappen und an- 
deren beziehungsreichen Darstellungen zusammen; doch wird auch für 
diese gelegentlich die ganze Pracht der Bijouterie aufgewendet, wie 
die angeblich von H. Mielich angefertigte Stammkette des Ritter- 
ordens vom h. Georg beweist, welche sich in der bayrischen Schati- 
kammer vorfindet. Als eine besondere Abart sind die für Ehe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.