Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660225
Das 
Geschmeide. 
Renaissance 
Spätzeit. 
(les Mittelalters vollständig verbannte, die das Ohr bedeckende Haar- 
tracht macht auch im 16. Jahrhundert seine Anwendung zu einer 
sehr beschränkten. Auf italienischen Bildern finden wir hier und da 
eine Andeutung; so bei der "Fornarina", welche ein kleines goldenes 
Gehänge in Gestalt einer Amphora an einem glatten Reif trägt; der 
preufsische Krontresor besitzt ein sehr reizvolles Original, welches 
ganz im Sinne der antiken Kunst aus einer doppelschwänzig-en, lauten- 
Spielenden Sirene gebildet ist. (Fig. 38.) Auch die Stiche von Collaert, 
Birkenhulz und Woeiriot geben Beispiele von Ohrgehängen, die als 
kleine emaillierte Schilder behandelt sind. Von der Anwendung des 
Ohrgehänges in Frankreich wissen wir, dass zuerst Heinrich II. selbst 
Perlen im Ohre trug und dass Heinrich III. diese Sitte als Hoftracht 
Vorübergehend in Aufnahme brachte. Vielleicht haben wir hierin 
e.  i? 
V .1 
Ä ,;l 
. Ä  " 
  5  -M 
 13x 
   19.  
g fllublüf.    4111]" x 
Wffv"  
{Ö e, ß 
Fig: 38, Ohrgehänge in Fonn einer 
Sxrene, kgl. Kronschatz, Berlin. 
Fig. 
 
Q0 
 w m   
(g;  i); 
Qllljß: 
Q8, 
3c). Ohrgehänge aus dem Pester 
Museum. 
auch einen spanischen Einfluss zu erkennen, da in diesem Lande das 
Tragen von Ohrgehängen. bei beiden Geschlechtern ziemlich ver- 
breitet war. 
Eng verwandt mit den Brustgehätngen und mit ihnen eigentlich 
Zu einer Gruppe gehörig sind die Ketten, deren Anwendung in 
der Renaissancezeit eine überaus häufige war, wie denn auch alle 
Sammlungen gerade von diesem Schmuckstück die schönsten und 
Zahlreichsten Beispiele aufweisen. Hier kommt sowohl die eng um den 
Hals (oder den Stehkragen) gelegte Kette, wie die auf den Schultern 
ruhende und auf die Brust herabfallende vor. (Fig. 41.) Die erstere 
ist in ihrer Bildung dem mittelalterlichen Gürtel verwandt: sie beßteht 
aus einzelnen manchmal zentral komponierten Gliedern, die durch 
Scharniere oder Ringe verbunden sind. Nicht selten haben die ein- 
zelnen Glieder kleine Anhänger in Perlen- Oder Tropfenform. Was 
Luthmer, Gold und Silber. 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.