Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gold und Silber
Person:
Luthmer, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658998
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1660149
Das 
Geschmeide. 
1aissance 
Spätzeit. 
  
      
    
dieser Zeit es nicht zur Meisterschaft gebracht  
hätten, und in der sie durch den berühmten  
Traktat des Cellini nicht noch heute unsere   
Lehrer waren.    
 Um einzelne charakteristische Merkmale auf- {Ä    
Zuführen, welche das Renaissancegeschmeide  "E, 
von demjenigen des Mittelalters und der folgen-  f;  
den Spätzeit unterscheiden, heben wir vor allem     
das massenhafte Auftreten desselben hervor.  __r 
Nicht allein die überaus zahlreichen um das   
Jahr 1500 allerorten erlassenen Luxusverbote,  v"  
die einer Übertreibung des Schmuckes ent- 2:1; 
gegenzuwirken suchen: mehr noch die Bildnisse   
Jener Zeit belehren uns, dass Martial d'Auvergne "G  
Recht hatte, wenn er derselben den Vorwurf 35,3]  ßljgi? 
machte, dass sie sich „in Geschmeide zu  
panzern liebte".  Vor allem war es der ä 
Kettenschmuck, der den ganzen Oberkörper   
vom Hals bis zum Gürtel bedeckend als ein  v, 
Merkmal dieser Zeit betrachtet werden darf.  E112: 
Als ein weiteres ist die Vorliebe an der farbigen   "t 
Erscheinung des Schmuckes zu bezeichnen. Das f-Tigt  
Gold in seiner natürlichen Farbe verliert an  
Schätzung und kommt nur selten noch zur Er-  
scheinung: wo es irgend mit der Darstellung die   
zu vereinen ist, wird es mit Email überzogen;  
buntfarbige Edelsteine, denen der Diamant nur  
als Gegensatz dient, Perlen und geschnittene i- 
Steine finden reiche Verwendung. Der Mais  
stab wird kleiner, die Einzelform des Schmuck-  
Stücks feiner und reicher an Motiven; oft geht   
dieser Reichtum an winzigen Einzelheiten bis "Q3317; 
zur Schädigung des Gesamteindrucks. Die zent-  
rale Bildungsform, die dem Mittelalter ganz pK  
durchgehend eigen war, wird mehr und mehr   
verlassen; nicht nur die Agraffen und ihre neue f. 
Form, die Anhänger, nehmen eine Kompositions- "TVÜG  Hi" 
Weise an, die sie als symmetrische, hängende Fjg. 3,5. Parstellung italie- 
Ürnamente erkennen lässt; auch Kettenglieder, Zäjilgßggiiiällegiiliäl-ailiiiifligK; 
im Museum zu Gotha.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.