Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Schmiedekunst
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1656576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1657433
D rittcr 
Abschnitt. 
Renaissance. 
Es ist selbstverstiindlich, dafs, wenn das geistige und kulturelle 
Leben der Völker sich hebt oder zurückgeht, die Kunst hierbei stets 
ihren Anteil hat und in Mitleidenstthaft gezogen wird. Das zeigt der 
Übergang von der antiken Kultur zu derjenigen des Mittelalters 
und das zeigt nicht weniger der gewaltige Uiinvalldluiigsprozef:, (lQr 
sich auf der Grenzscheide zwischen dem Mittelalter und der Re- 
naissanceepoche vollzogen hat. Das Ringen nach Gcistesfreiheit, das 
Bestreben, an Stelle einer strengen und beengten Weltanschauung 
eine lebensfreudigere und phantasievollere zu setzen, kommt in der 
Kunstbethätigung der Renaissance zum lebhaftesten Ausdruck. YVenn 
dies nicht auf allen Einzelgebieten der Kunst gleichmälsig geschieht, 
so ist der Grund hierfür darin zu suchen, dafs eine Reihe ander- 
weitiger, nicht überall gleichartig auftretender Umstände das Gesamt- 
resultat des Übergangsprozesses beeinflussen. So kommt es unter 
anderem wesentlich in Betracht, ob der Übergang das spezielle Gebiet 
auf der Höhe oder im Entwickelungsstadium der Technik erreicht. 
Ferner ist es eine längst gemachte Wahrnehmung, dal's die Kleinkünste 
ihrer Mutter und Lehrerin, der Architektur nachwachsen, wie die 
Kinder den Eltern. Die Kleinkünste zeigen durchschnittlich erst ein 
Mensehenalter später die Vorgänge, die in der Baukunst epoche- 
machend sind. Die Traditionen des Handwerks erhalten sich hart- 
näckiger, als diejenigen der hohen Kunst. 
Aus diesen und anderen Gründen treten die Stilwandlungen 
nicht plötzlich und gewaltsam, sondern nach und nach in die Er- 
scheinung; es findet eine V ermengtmg", ein Durcheinandergreifen, eine 
Verquiekung des vorausgegangenen und des nachfolgenden Stiles statt. 
Diese Verquickung bringt neben stilistisch bedenklichen Dingen auch 
höchst naive und reizvolle Erzeugnisse zu stande, denen jedenfalls 
eine gewisse Originalität nicht abzusprechen ist. Das sehen wir be- 
sonders, wenn w'ir die Ornamentik des Übergangsstiles von der roma- 
nischen zur gotischen Periode betrachten, und wir sehen es in noch 
ausgesprochenerem Mafse im Übergangsstil von der Gotik zur Re- 
naissance, in der Epoche der Frührenaissance. 
Kehren wir nach diesen allgemeinen Betrachtungen zum Gegen- 
stand unseres Handbuches zurück, so ist zunitchst festzustellen, dafs 
von einem Zurückgreifen auf antike Vorbilder, wie es sich beispiels- 
weise in der Architektur und Wandmalerei der Renaissance offenbart 
(daher der mit Wiedergeburt gleichbedeutende Name), bezüglich der 
Schmiedekunst in unmittelbarer Weise wenigstens nicht die Rede sein 
kann, weil eben diese Kunst in der Antike verhältnismafsig wenig 
entwickelt war. Dem entsprechend wurde ganz folgerichtig die bereits 
hochentwickelte mittelalterliche Technik beibehalten und erweitert; 
die eintretende Änderung liegt in erster Linie auf seiten der äufser-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.