Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Schmiedekunst
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1656576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1657326
und 
WVerkzeuge 
Bearbeitung. 
Stäbe und ornamentale Details aufgesetzt werden, wie dies die Fig. 28 
veranschaulichen mag. Die Verdoppelung kommt in erster Linie für 
Schlofs- und Beschlägteile in Betracht. 
Schliefslich sei noch der verzierten Ketten gedacht, deren Form 
und Gestaltung äufserst mannigfach sein kann je nach Zweck und 
Gülfse. Sie sind in Anwendung zum Aufhängen von Kronleuchtern 
und Lichterxveibchen, von Wandschilden etc. Vergl. Fig. 29. 
Damit dürften die hauptsächlichsteir der allgemeiner verwendeten 
und typisch gewordenen Einzelformen Erwähnung gefunden haben. 
Die folgenden Abschnitte werden mit ihren Illustrationen weitere 
Anhaltspunkte für die vorangegangenen Ausführungen ergeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.