Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Schmiedekunst
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1656576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1656933
Erster Abschnitt. 
Anlauffarben, wie sie sich auf blankem Stahl beim Anlassen zeigen. 
Dieselben erscheinen in folgender Ordnung: 
blafsgelb bei 2200 C. purpurgleichfarlaig bei 277" C. 
strohgelb „ 230 „ hellblau „ 288 „ 
braun „ 2 55 „ dunkelblau „ 297 „ 
purpurfleckig „ 265 „ schwarzblau „ 316 „ 
Wird die Erhitzung weiter fortgesetzt, so wiederholt sich diese 
Skala noch einmal weniger deutlich in rascherer Folge. Durch zu 
häufiges starkes Glühen. (Überhitzen, Verbrennen) wird der Stahl 
schlecht und nähert sich dem Schmiedeisen bezüglich seiner Eigen- 
schaften. 
4. Das Schmiedeisen. 
Das Schmiedeisen (fer, fer forge, soft-iron) hat einen Kohlen- 
stoffgehalt von 0,05-o,6Olo. Es schmilzt bei 1800-2250" C, (Die 
Sehmelztemperaturangaben der drei Eisenarten können blofs als relativ 
und annähernd gelten, da eine exakte hlessung solch hoher Tempera- 
turen nicht möglich erscheint.) Praktisch verwendet ist Schmiedeisen 
als nicht schmelzbar zu betrachten. Das spezifische Gewicht schwankt 
zwischen 7,3 und 8,1; als Mittelwert wird gewöhnlich 7,7 oder 7,8 
gerechnet. Die Widerstandsfähigkeit auf Zug (absolute Festigkeit) ist eine 
grofse; etwas geringer sind die relative und die rückwirkende Festig- 
keit. In Bezug auf die beiden anderen Eisenarten ergeben sich fol- 
gende Festigkeitskoeftizienten in Kilogrammen pro Quadratzentimeter 
ausgedrückt : 
Gufseisen auf Druck 7000, auf Zug 1300. 
Stahl „ 6000-10000, „ 6000-8000. 
Schmiedeisen „ 3000, „ 4000-6000. 
Das Schmiedeisen ist weicher als Gufseisen und Stahl und lälst 
sich am leichtesten bearbeiten; man kann es kalt biegen und häm- 
mern. Es hat eine kömige oder faserige Textur (Feinkorneisen, 
sehniges Eisen). Durch fortgesetzte Erschütterungen kann die Textur 
sich ändern und die Festigkeit sich vermindern. Durch Ablöschen 
in kaltem Wasser wird Schmiedeisen nur unbedeutend härter. Durch 
Hämmern, Ziehen und ähnliche Prozeduren wird es harter und 
elastischer; durch Ausglühen wird es wieder weich und geschmeidig. 
Während des Glühens durchläuft es mit steigender Hitze verschiedene 
Stadien; es wird erst rot-, dann weifsglühend, wobei die Farbe 
vom dunkeln Rot bis zum blendendsten Weifs sich steigert. In der 
Weifsglühhitze wird das Schmiedeisen derart erweicht, dal's es mit 
Leichtigkeit gebogen, gestreckt und anderweitig bearbeitet werden kann; 
es wird schweifsbar, d. h. es können getrennte Eisenstücke in eines 
zusammengehämmert werden. Diese Schweifsbarkeit ist eine der her- 
vorragendsten Eigenschaften für die technische Verwendbarkeit. Während 
des Glühens oxydiert die Oberfläche des Schmiedeisens; es bildet sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.