Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Schmiedekunst
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1656576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1658209
Die 
Hauptgebiete 
der 
Kunstschmiedetechxlik. 
135 
viereckig und wird gebildet aus dem Schlofsblech und den Seiten- 
Wandungen. Die letzteren bezeichnet man als Umschweif und an 
der Vorderstelle, aus der die Riegel hervortreten, als Schlofsstuilfp, 
d  -   
 . s,  
23 ä rlß ä-ylmif t 1141i: 
Äj (59; .49 f, riegfl. 
- XX Q5)  
 ß 
l Max  ß l "w. 
LiiijilAßgmviiß  
 35g;  T? 
ifußi 
  ß 1A Y 
ß c   1 
  ' w;  f" 
  
y  
ß 1,: 
 1 m  
'r "l  
Fig. 131. Offenes Thürschlofs, 
s;  w v 
entworfen von Direktor Hanmler in Nürnberg. 
Vorderstulp u. s, w. Der Kasten kann auch die Form einer 
niedrigen, abgestutzten Pyramide annehmen, wie das die Schlösser 
der Figur 126 zeigen. An Stelle der yiiereckigen Umrahmung tritt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.