Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Schmiedekunst
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1656576
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1657774
Vierte! 
Abschnitt. 
schobene Rechteck der Raute, so können wohl die Diagonalen als 
Hilfslinien dienen (Figur 870). Merkwürdig ist die horizontale Quer- 
teilung bei Figur 87 d. 
  Die erwähnten T reppen- 
geländer setzen sich meist aus 
mehreren Füllungen zusammen, 
 5x die aneinander gereiht werden. 
  Einem ähnlichen Vorgang be- 
Luifgßmxx gegnen wir, wo gröfsere Ab- 
t;   schlufsgitter sich aus einer An- 
s  "im  zahl rechteckiger Füllimgen 
   {IX _ zusammensetzen. Hier 1st das 
Q jx     Prinzip des endlosen F lüchen- 
  19?"   _ musters aufgegeben zu gunsten 
äl  X   i; eines andern, welches das Ganze 
(ä   {KM ä gewissermaßen aus einzelnen 
f:    x Stücken zusammensetzt. Da 
 I5  i: '  die öftere Wiederholung ein 
E?  MCiÄXNlt   und derselben Füllung etwas 
g   g  Einförmiges mit sich bringt, so 
5  Xx  l ä; finden sich vielfach Variationen 
f  xwqxif" L) ,  eines bestimmten Grundgedan- 
ä   z]  kens aneinandergereiht, ebenso 
ä    oft auch grundverschiedene Mo- 
ä  I,   K?" s tive. Wir veranschaulichen 
 ff jrxl-"LI"  dieses Prinzip zunächst durch 
ä       die Figur 112, welche weiter 
2      unten anlälslich derBespi-echung 
ä i!    der Thüren und Thore einge- 
ä 1:: 2,15)  K   reiht ist. Dann aber gibt die 
5- i f"    Figur 88 ein ganz hervorragend 
Z  "   g? gearbeitetes und entworfenes 
E: w;   Gitter wieder, welches eben- 
g Q Fxglf; l falls das erwähnte Prinzip zeigt. 
"(q    f  Es ist dies das berühmte Umfas- 
 5., J,  lt     sungsgitter des Freigrabes Kaiser 
3 i,    Maximilians in der Franzis- 
g.   FQQ"    kanerkirche zu Innsbruck. Es 
E"    57 zeigt unter anderen, wie sich 
T  durch Rhythmus und Kontraste 
  wirken läfst, indem die Felder 
   mit geometrischem Ornament 
 wechseln mit solchen, in denen 
 das organische Pflanzenmotiv 
' vorherrscht. Das gleiche Bei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.