Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Genremalerei, ihre Aufgabe und Begrenzung
Person:
Seemann, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647628
23 
das heimische Element stark betonten und auf diese Weise 
das Genre zu dem machten, was es in der Hauptsache durch- 
aus sein soll: eine Sittengeschichte in Bildern. 
Ganz dasselbe hat auch die französische und nieder- 
ländische Schule gethan; denn wenn uns die eine in die nieder- 
ländischen Schenken und Dörfer führt, uns in die Gemächer 
der reichen Kaufherren einen Blick thun und die prachtvollsten 
Garderoben schöner Holländerinnen bewundern lässt, oder 
uns den Hafen und Marktplatz mit den hohen Giebelhäusern 
handelnder Städter zeigt und in allem, gleichviel 0b sie es 
mit losychologischer Tiefe oder geistloser Auffassung thut, 
doch den Charakter ihrer Zeit abspiegelt, weiss uns die fran- 
zösische Schule sehr wohl das gespreizte Wesen des 16. und 
17. Jahrhunderts vor die Augen zu führen. Die rohe Sinn- 
lichkeit und Lebenslust, wie sie so gern die niederländi- 
schen Genremaler im Bilde festhalten, muss einem planen 
Schönthun weichen, der ungenirte , lebensfrohe Volkstanz wird 
vom trippelnden, vornehm steifen Contretanz in Thurrnfrisur 
und Reifrock verdrängt und Galanteriedegen und Schnallen- 
schuh mit all ihren Consequenzen haben dem derben, aber natür- 
lich fühlenden Mann im Reitcollet und der Sturmhaube den 
Vorrang abgelaufen. Kurzum, in allem, was uns der Künstler 
der französischen Schule brachte, ist auch er nicht aus dem 
Kreise seiner Zeit herausgetreten, so dass eben in dieser Hin- 
sicht sowohl die niederländische wie französische 
Schule als Repräsentanten einer sittenbildlichen Kunst unter 
allen Umständen für uns von Wichtigkeit bleiben. 
Aber wie gesagt, es ist dieses nur Eine Seite des Genre, 
allerdings in sittenbildlicher Beziehung die ungleich wichtigste, 
und wenn Ru te nber g es mit Recht tadelt, dass die neuere 
deutsche Schule in Düsseldorf eine Zeit lang so gern und fast 
ausschliesslich in die Romantik des Mittelalters zurückgriß imd 
„jene zahllosen Ritter- und Räuberbilder, deren weibliches Ele- 
ment des Goldschmieds Töchterlein und mittelalterlichen Gret-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.