Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Genremalerei, ihre Aufgabe und Begrenzung
Person:
Seemann, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647555
16 
halb einer absolut schönen Kunst liegt. Aus diesem Grunde 
können wir uns auch nicht mit jener ästhetischen Empündelei 
einverstanden erklären, nach welcher man Alles aus der Kunst 
verbannt haben will, das irgendwie die weniger erhebenden 
Seiten der Wirklichkeit bloslegt. Wenn ich auch gern zugebe, 
dass sich das sittliche Gefühl verletzt fühlen muss, wenn der 
Künstler uns einen Blick in die Nachtseiten des Lebens thun 
lässt und, wie das der sonst talentvolle Katzen stein gethan 
hat, uns in eine ärmliche Stube führt, in welcher ein eben 
vom Maskenball heimgekehrtes junges Mädchen nun untröst- 
lieh am Bette der inzwischen gestorbenen Mutter kniet. Der 
Contrast ist furchtbar und tief ergreifend. Wir sind gewiss 
Alle empört über den Leichtsinn der vergnügungssüchtigen 
und an der längeren Krankheit ihrer Mutter wenig theilneh- 
menden Tochter; allein wir fühlen auch, dass der Künstler mit 
diesem Steife einen Griff gethan habe, der keineswegs das Le- 
ben nur in seiner Oberfiächlichkeit berührt. 
Solche Darstellungen können und dürfen wir weder ver- 
dammen noch unästhetisch finden; denn wenn die Sittenbild- 
malerei eben nicht nur von der Oberfläche des Lebens schöpfen, 
sondern das ganze Leben in Wahrheit umfassen und abspiegeln 
soll, so kann sie auch nicht blos die heitere Seite bringen. 
Sie hat es leider zu viel gethan und eben dadurch zu dem Glau- 
ben verleitet, als sei nur diese Seite zu geben ihre alleinige 
Aufgabe. 
Nicht minder falsch ist es, wenn man von ihr nur die 
Darstellungen des Volkslebens verlangt und es als eine ver- 
fehlte Idee bezeichnen hört, wenn sie auch einen Blick in die 
Salons der vornehmen Welt werfe und Zustände darstelle, die 
der täglichen und allgemeinen Beobachtung fern liegen müssen. 
Es ist nicht wahr, was der geistreiche Rutenberg von der 
Genremalerei sagt, wenn er den Mikrokosrnos die Heimath der 
Genremalerei insofern nennt, als er von ihr behauptet, sie 
habe es nur mit der Wiedergabe des kleinbürgerlichen Lebens.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.