Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Genremalerei, ihre Aufgabe und Begrenzung
Person:
Seemann, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647522
13 
und den Ruf zu retten, den die Genremalerei allein durch ihre 
psychologische Flachheit in Frage gestellt hat. 
Wir haben ja nur nöthig, uns an Hasenclevefs Er- 
folge zu erinnern, der selbst die harmloseste Beschäftigung, 
wie Zeitungslesen (Lesecabinet) zu einem Motive von wirk- 
licher Bedeutung zu erheben verstand, allerdings auch nur 
dadurch, dass er die psychologische Seite seines Motivs in 
ihrer ganzen Tiefe und Wesenheit erfasste und wiedergab. 
Nicht das Lesen an sich bietet malerisches Interesse, son- 
dern die Art und Weise, wie es hier geschieht. Ein Bauer 
liest sein Buch oder seine Zeitung anders als der Städter und 
beide auch nur Wiederum so , wie es die individuellen, auf die 
verschiedensten Einflüsse basirten Verhältnisse gestatten. Ge- 
nau so verhält es sich mit einem jeden Treiben, jeder Han- 
tirung in dieser Sphäre. Aber nicht jeder Künstler besitzt die 
Gabe scharfer Beobachtung und charakteristischer Wiedergabe 
seines geschauten Motivs und im Ganzen nur sehr wenige das 
Talent, ihren Darstellungen auch den Stempel künstlerischer 
Bedeutsamkeit aufzudrücken. 
Neigt der Künstler sich b ewegteren Verhältnissen zu, 
so entstehen Bilder, die theils in ungefährlicher Weise die Freu- 
den des Lebens in flotten Zügen wiedergeben, wie ländliche 
Feste mit Musik, Tanz und Gelage (Terburg, Ostade), 
J agdvergnügungen (W 0 u w e rm ann), Bauernrennen, Hahnen- 
kämpfe (Hogarth), Hochzeitszüge (Richter) und dgl. 
mehr, und zwar so, dass sie in der subjectiven Bewe- 
gung fortschreitend, den Uebergang zu jenen bilden, in 
denen der Künstler uns oft die düstere Seite des Mensohenlebens 
enthüllt, von den betrügerischen Spielern (Am e ri g h i) und buh- 
lerischen Weibern (Mieris, W.) zu wildem Schlachtgetümmel 
(Wouwerman n) ohne historische Bezeichnung, rohen, be- 
stimmte Volksklassen eharakterisirenden Schlägireien, hoch- 
leidenschaftlichen, den Tod im Gefolge habenden Kämpfen um 
Ideen und Objecte, wie sie das Wilddiebsleben und die poli-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.