Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Genremalerei, ihre Aufgabe und Begrenzung
Person:
Seemann, Theodor
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647470
Aufgabe zugleich auch eine höchst sittliche Mission zu 
erfüllen, so versteht es sich ja schon von selbst, dass sie die Ma- 
terie als blosse Erscheinung künstlerischer  oder auch viel- 
leicht nur künstlicher  Technik nicht zur Hauptsache ihres 
iSchaEens machen kann. Denn aus dem Leben gleichsam her- 
ausgewachsen, und auch auf dasselbe immer wieder zurück- 
führend, muss sie ihr ganzes Gewicht auf jene Wahrheit legen, 
die für die Vollkommenheit der grundlegenden Idee ndthwen- 
dig ist. Dass das Verhältniss nur zu häuüg ein völlig umge- 
kehrtes ist, kann von keiner Seite bestritten werden, und wenn 
bis zur Stunde die Genremalerei diesen Standpunkt wirklich 
noch nicht überwunden haben sollte, so liegt dieses wohl weni- 
ger in dem guten Willen der Künstler, als vielmehr in der 
alten Ansicht, nach welcher die durch die Kunst bewirkte Täu- 
schung ebcn nur durch eine vollendete Darstellung der Natur- 
objecte möglich sei. Noch heute spricht man voller Bewun- 
derung von dem Vorh ange des Zeuxis und der Kuh des 
Myron, welche bekanntlich so natürlich gemalt gewesen sein 
sollen, dass sich Menschen und Thiere täuschen liessen, und 
Wer auch sonst nur Ohren hat, um zu hören, der wird gewiss 
wohl öfter in den Gemäldegalerien die allerdings nicht ange- 
nehme Bemerkung gemacht haben, dass die meisten Ausrufe 
der Bewunderung der Naturwahrheit de s Objects gelten, 
während die Idee der Darstellung dabei so viel wie gar nicht 
in Betracht kommt. 
Gerade das Letzte ist den Gegnern der Genremalerei 
eine bequeme und billige Handhabe Fgewesen, ohne dabei an 
die grossen Vortheile zu denken, die der Historienmalerei 
eben nur durch das Streben der Genremalerei nach Lebens- 
und Naturwahrheit zu Gute gekommen sind; denn eben diese 
ist es ja ganz allein gewesen, die der entdeckenden und bahn- 
öffnenden Wissenschaft sowohl in anthropologischer als in 
culturgesehichtlicher Hinsicht auf dem Fusse gefolgt ist, falsche 
Vorstellungen über diese oder jene bildlichen Formen besei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.