Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638034
Erstes Kap 
Die griechische P] 
zstik. 
1jrSl 
uung und Wesen. 
79 
selbst seine zierlichen Akroterien. So an bestimmten Raum gewiesen, 
in festem Rahmen gehalten, entfaltet die Plastik bei den Griechen, was 
sie bei den Orientalen nirgends vermochte: die Gabe der künstlerisch 
ebgewogenen, rhythmisch bewegten, symmetrisch (lurehgebiltleten Com- 
position. Während im Orient die Plastik zu untersehiedlos 1nit der 
Architektur in Eins zusammendoss, um etwas Anderes als eine con- 
ventionelle Nachbildung von Teppiclnvebcreien zu erreichen, gewinnt 
bei den (lriieehen die Bildnerci in der Architektur an bestimmter Stelle 
einen zweiten idealen Boden und kommt nun, (lureh feinste Beobachtung 
der Gesetze des Gleichgewichts, des synnnetiistwlxen Aufbaues zu einer 
freien Aufnahme jener inneren architektonischen Gliederung, die ihr erst 
die Entfaltung des höchsten Stylgefühls gestattet. Weit entfernt also, 
(lurch Hingabe an die Architektur von ihrem eigensten Wesen Etwas ein- 
Zubüssen, gewinnt sie für dasselbe sogar eine höhere allseitige Vollendung. 
Es bleibt tms nun nur übrig, auch von dem Material zu reden, 
dessen sich die Griechen zu ihren plastischen Werken bedient haben. 
Wie schon bemerkt mlrde, sind die ältesten Götterbilder rohe Holz- 
puppen gewesen. An diese Technik der Holzsehnitzerei knüpft sich 
offenbar in der Zeit höchster Blüthe die Herstellung der berühmten Geld- 
elfenbeinwverke („Chryselephantincn" Statuen), die um einen hölzernen 
Kern so ausgeführt wurden, dass die nackten Theile in Elfenbein, die, 
bekleideten in Gold sich darstellten. Die Augen wurden dabei, wie in 
manchen anderen Fällen, aus Edelsteinen geformt. Auch diese prunkvoll 
reiche Technik stammt ursprünglich aus dem Orient. Bisweilen hören 
Wir, dass an derartigen Statuen die nackten Theile aus Marmor gebildet 
waren, eine Gattung, die man "Akrolithen" nannte. Daneben aber drang 
schon früh, abermals durch den Einfluss des Orients, die Erzbearbeitung- 
ein, die denn auch, zuerst in getriebener Arbeit (sphyrelaton), nachher 
in glänzend ausgebildetem Erzgnss, für bildnerische Zwecke häufig in 
Anwendung kam. Als die Kunst sich dem Gipfel der Vollendung nahte, 
trat der edle weisse ltizirmor, an welchem (lriechenlantl reich ist, für 
die plastischen Arbeiten in die erste Reihe; besonders der parische 
hIarinor eignete sieh wegen seines matten in's Goldige spielenden Lichtes 
und der fast (lurchsichtigen Porosität seines Kornes zu den Darstellungen 
lebenswarmer Menschengestalteil. 
Ueberatis schwierig ist die Frage nach der Polyehromict), oder viel- 1 
Archit. un 
und Studie 
 k) Vergl. Kuyleräs- Abhandlung über die Polyehrolnie der gricch. 
sculPülr; neuer Abdruck, mit Zusätzen, in seinen Kleinen Schriften 
Illr Kunstgeschichte. Stuttgart 1853. I. Bd,  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.