Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637881
Erstes Buch. 
hinweisen. Man sieht darunter langgcstrecktc Thiergestalten in ruhigem 
Schreiten und im Kampf, wie sie an den ältesten Vasen und in niniviti- 
sehen Werken vorkommen. Ein Minotaurus, mit breiter, in der Vorder- 
ansicht dargestellter Brust und stark angeschivcllencn Ober-Schenkeln, 
die gleich dem Uebrigen im Profil schreitend el-scheinenigchört ägypti- 
sehem Einüuss an. Elaenso das Schilfblattgesims, welches die einzelnen 
Theile bekrönt. Seltsam geformte, fischartige Menschen, Jagdscenen, 
ein Knicender zwischen zwei schreitenden Löwen, die er an Stricken 
halt, erinnern an die Werke assyriseher Kunst. Eine hoekende weibliche 
Figur endlich zeigt dasselbe abschreckende Medusenhaupt, das uns später 
nochmals an einer selinuntisehen Mctope begegnen wird. S0 gcivährt 
dies eine Werk. einen Ueberbliek über die vielseitig verzweigten Ein- 
flüsse, unter denen die älteste italische Kunst ihre ersten Schritte versuchte. 
Hierher gehört denn auch das durch seine Lebendigkeit bei aller 
Trockenheit des Styls und Harte der Umrisse ausgezeichnete Erzbild der 
Figur '23. 
Chimaern- 
Florenz. 
Chimaera, (Fig. 25), das in Arezzo ausgegraben wurde und jetzt sich im 
Museum der [jfiizien zu Florenz befindet. 
Mit der Erzplastik steht die ihr dienstbare Thonarbeit in unzertrenn- 
lieher Verbindung. S0 sind denn auch die Etruskei- ausgezeichnet in der 
Verfertigung von Werken aus gebranntem Thon. Nicht bloss jene alter- 
thümlichsten Vasen von schwarzer Erde, die mit phantastisch-orientali- 
schen Reliefs gesehmüektiuiltl oft mit. einem Deckel in Form eines mensch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.