Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644717
Fünftes Kapitel. 
Die Bil 
dnerei 
seit Canova. 
747 
bestätigt sich durch die imabschbare Anzahl höehstgeistreicher, leben- 
sprühenrler, meisterlich behandelter Portraitbüstlen. Die berühmtesten 
Manner der neuern Zeiten, Corneilltr, Racine, Fenelon, Montesquieu, La- 
fayette, Cuvier, Alexander von Humboldt, Goethe, Schelling, Tieck, Rauch, 
und viele andere sind von David in Statuen und Büsten so (largestellt 
werden, dass man die geistigen Sympathieen des trefflichen Meisters aus 
der frischen Unmittelbarkeit seiner Auffassung empfindet. Weniger glück- 
lich war David, wo es sich um monumentale Werke dieser Art handelte. 
Zwar fehlen solchen Arbeiten niemals die Vorzüge sprechender Aehnlieh- 
keit und lebensvoller Natürlichkeit: allein da derMeister verschmähte, 
seinen Naturalismus (lurch die äeht plastischen Stylgesetze zu dampfen, 
so fehlt diesen Standbildern das Element, wodurch sie aus der Sphäre 
gewöhnlicher Wirklichkeit in das Reich des Dauernden, allgemein Gül- 
tigen gehoben würden. Dass er solchen Missgritfcn, wie bei der Statue 
des grossen Conde (jetzt vor den1 Schloss zu Versailles) verüel, den 
er in dem Momente darstellte, wie er seinen Kommandostab in die feind- 
liche Schanze wirft, um ihn kämpfend zurüekzlierobcrn, lässt sich um so 
leichter begreifen, da unter seinen Landsleuten selbst strengere Stylisten 
bei solchen Gelegenheiten dem nationalen Drange nach dem effektreieh 
gesteigerten Ausdruck des Momentanen nicht entgingen. Doch ist sein 
Gutenberg-Denkmal in Strassburg darin weit glücklicher und darf über- 
haupt als eins seiner gelungensten lllonumentztlwerke bezeichnet werden. 
Hier ist nun die Bemerkung nicht zu unterdrücken, dass es den 
Franzosen doch auffallend schwer, wenn nicht unmöglich zu werden 
scheint, ein achtes historisch-monumentales Bildwerk zu schaffen. Liegt 
es daran, dass sie so ungern Maass halten und gar zu leicht in das Ex-- 
treme gerathen? oder dass es ihnen nicht gegeben ist, die stille Grösse 
eines bedeutenden Charakters zu würdigen und stets eine bestechende, 
blendende, fortreissende Aeuserung, sei sie selbst theatralisch und über- 
trieben, zum Gradmesser der Schätzung machen? Odcr sind die Ursachen 
noch tiefer zu suchen, in der Richtung ihres gesammten politischen Lebens, 
das dem freien Individuum keine Bahn der Wirksamkeit mehr gestattet, 
sondern Alle unterschiedlos dem gleichen Zwangsgesetze unterwirft? 
Obwohl David eine zahlreiche Schule gebildet und auf seine Zeit- 
genossen vielfachen Einfluss geübt hat, kann man von eigentlichen Nach- 
folgern seiner Richtung nicht sprechen. Doch glänzt in der naturalistischen 
Auffassung wenigstens noch ein grosser Meister hervor: der Thierbildner 
A. L. Barye, der das Thierleben mit einer Feinheit und Schärfe der Be- 
obachtung wiederzugeben weiss, in welcher ihm kein Andrer auf dem- 
selben Gebictc gleich kommt. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.