Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644694
inftes Kapitel. 
Die Bila 
ncrei seit Canova. 
745 
falten zu lassen. Mit der rechten Hand an den Flügelschuh des rechten 
Fusses greifend, den er auf einen Baumstamm gesetzt hat, schwingt er in  
der Linken hoch seinen Stab. Dieselbe Frische des Ausdrucks, nur viel- 
leicht noch naiver und liebenswürdigcr, spricht aus der ebendort befind- 
lichen lllarmorstatue eines jungen neapolitanischcn Fischers, der mit einer  
Schildkröte spielt. Trctflich in der Intention ist auch das Marinorbild 
der Jungfrau von Orleans im Garten des Luxembourg: aufhorchend 
scheint sie eben den überirdischen Ruf zu vernehmen, der ihre Bestimmung 
ihr anzeigt. Nur vielleicht ist die Bewegung etwas zu gewaltsam ent- 
wickelt. Ins unschön Uebertriebene fällt aber auch dieser tüchtige Meister 
beim ehernen Standbilde des Marschalls Ney, welches am Ausgang des 
Luxembourg-Gartens aufgestellt ist. Hier entgeht er so wenig, wie die 
meisten seiner Landsleute, dem unvermeidlichen lIange zum Forcirten, 
der den Franzosen eine würdcvolle Monumentalplastik historischer Art so 
schwer macht. Noch viel unglücklicher ist Bude in dem Hochrelief am 
Arc de l'Et0ile, worin er den Ausmarsch der Franzosen im J. 1792 zur 
Verthcidigung der Republik schildert. Abgesehen von dem wirr Gedräng- 
ten der Anlage ist die massive, über der feurig belebten llläinnergruppe)  
schwebende Bcllona mit hässlich zum Schreien aufgerissenem Munde, trotz 
ihres grossen Flügelpaares heftig ausschrcitend dargestellt, so (lass sie 
völlig wie ein gespreizt auf zwei Pferden stehender Kunstreitcr erscheint. 
Endlich hat Rude an dem Denkmal des Publizisten Godefroy Cavagnac 
(1847) auf dem Montmartre-Kirchhof in der ausgestreckt daliegcnden 
Erzfigur des Entschlafenen einen Schritt ins extrem-naturalistische Gebiet 
gethan, zu welchem die Sitte der älteren französichen Grabmaler ihn wohl 
verleitete. In herber Wahrheit liegt die Leiche da, der Kopf mit struppig 
wildem Bart starr zurückgeworfen, die Arme und Hände steif ausgestreckt, 
Hals, Brust und Schulter nackt. Den übrigen Körper bedeckt das trefflich 
in grossen Massen angeordnete Leichcntuch. Die Ausführung ist, wie 
immer bei Rude's Werken, höchst gediegen.  
 Noch unmittelbarer, frischer und anziehender bewegt sich Franpois Duret. 
Joseph Duret im Gebiet einer idealen Naturauffassung. Sein neapolitani- 
scher Fischer, der die Tarautella tanzt (1833), jetzt im Luxembourg, ist 
ein Meisterstück fein und glücklich (im-gestellter momentaner Bewegung, 
der Körper in jugendlicher Elastizität .und in zarten Formen durchgebil- 
det, auch als vollendete Leistung des Erzgusses bewundcrnswerth. Nicht 
minder vorzüglich ebcndort der improvisirende Winzer (1839).  Aus {Ändere 
der grossen Zahl der übrigen Plastiker dieser Richtung erwähne ich noch Miiviliiitelep 
Franpois Joufroy mit der anmuthigcn Statue eines jungen Mädchens, nimmt"; 
das der Venus ihr erstes Geheimniss mittheilt (1839); die Schüler Pra-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.