Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644668
742 
Viertes 
der Entwicklung der dortigen Bildnerei gerechte Zweifel hegen. Das 
kürzlich errichtete Reiterbild König Ludwigs von Wirlnnßann unterschei- 
det sieh Zwar durch Feinheit der Ausbildung und liebevolle Sorgfalt der 
Durchführung vortheilhaft von den meisten übrigen dortigen Denkmälern : 
allein die Grundidee desselben  König Ludwig ist halb mittelalterlich, 
halb modern gefasst, und sein Pferd wird von zwei Pagen begleitet- 
hat etwas so Unplastisehes, Sehwankendes, dass nothwendig die monu- 
mentale Wirkung und die harmonische Gesammthaltuxig darunter emplind- 
lieh leiden musste. 
Tllkßhl 
Wien. 
Neuerdings ist Joseph Knabl als glücklicher Erncuerer mittelalter- 
lichcrHolzschnitzerei aufgetreten, dcren innerliche Empfindung er in edel 
geläuterten Formen zur Anschauung bringt. S0 _an dem prächtigen Hech- 
altar der Frauenkirche. Nur ist leider ein richtiges Verhältniss zur Poly- 
chromie des Mittelalters dabei noch nicht wieder gefunden. In solchen 
Fragen wie überall kommt man nicht mit halben Maassregeln durch. Ent- 
weder hat der Künstler an Farben gar nicht gedacht, und dann ist jede 
Bemalung vom Uebel; oder er hat sich auf den Beistand der Farben ver- 
lassen, dann muss die Polychromie in entschiedener Weise durchgeführt 
werden. In München hat man einen unglücklichen Mittelweg eingeschlagen. 
In Wien hat ein Schüler Schwanthalefs, Fernkorn, durch einen 
frischeren Naturalismus jene romantische Richtung zu beleben versucht. 
S0 in der eifektv oll bewegten Cemposition des h. Georg, der den Lindwurm 
erlegt. Das ileuerdings errichtete Reiterstandbild des Erzherzog-s Karl 
vcrratll dagegen bei kräftig entwickelter Bewegung einen empfindlichen 
ltlangel an plastischer Geschlossenheit und fallt mehr ins malerische 
Gebiet.  
Franziisisc 
Plastik. 
In Frankreich hat die moderne Bildnerei sich seit dem Ende des 
vorigen Jahrhunderts, wo Chaudet ihr das Streben nach strengem Klassi- 
cismus gab, in ähnlichen Richtungen ausgebildet, wie in Deutschland. 
Aber doch mit ganz anderen Erfolgen. Der Franzose strebt in allem 
Schaffen, durch sein grosses formales Talent getrieben, nach äusserlicher 
Vollendung, nach dem Reiz der sinnlichen Erscheinung. Fülle der Ge- 
danken, Tiefe der Empfindung lässt er nur so weit zu, als ihm darüber 
die flüssige Ausprägung der Form nicht beeinträchtigt wird. Daher hat 
er gerade für plastisches Schaffen eine unleugbare Begabung, die schon 
im 13. Jahrhundert glänzend hervortrat. Aber er fallt, wie damals eben- 
falls ersichtlich wurde, auch um so leichter in convcntionelle Manier. 
Dazu kommt die Neigung zu leidenschaftlich bewegten Schilderungen, die 
aber, anstatt auf tiefer Auffassung des Psychologischen zu beruhen, sich gar 
leicht mit thczttrzilischen Atfekten, mit dcklamatorischein Pathos abfindet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.