Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644368
712 
Buch. 
Viertes 
Deutsche 
Bilrlneröi. 
Nederläindi- 
sicher Ein- 
Huss. 
auch hier die Anordnung; aber innerhalb derselben ist doch eine gute 
plastische Wirkung erreicht, die durch kräftiges Naturleben und eine 
frische Behandlung der Formen sich anziehend ausspricht. 
Deutschland wird im 17. Jahrhundert durch die Verhcernngen des 
30 jährigen Krieges nicht allein von allem künstlerischen Schaffen abge- 
halten, sondern für lange Zeit in eine Erschöpfung und llluthlosigkeit ge- 
stürzt, die dem Aufblühen einer selbständigen Kunstthatigkeit den gei- 
stigen und materiellen Boden entzog. Auch hier ist es dann bezeichnend, 
dass eine neue Triebkraft in dem Staate zuerst hervorbricht, der durch 
den Heldensinn des grössten Fürsten der Zeit sich damals in jugendlicher 
Frische erhob. Brandenburg unter seinem grossen Kurfürsten verbindet 
mit der politischen Erneuerung des Lebens sofort auch die künstlerische, 
und das gesinnungsverwandte Holland muss ihm seine Baumeister und 
Bildhauer leihen, um diesen Umschwung vollziehen zu helfen. S0 knüpft 
man denn in Deutschland die vielleicht nie abgebrochene Verbindung, 
welche in der früheren Epoche schon mit den Niederlanden stattfand, 
wieder an. Arthur Qnellinus gehört zu diesen Künstlern, und eins der 
tüchtigsten älteren Denkmale in Berlin, das Grabmal eines 1666 ge- 
storbenen Grafen Sparr, im Chor der Marienkirche, scheint auf seine Hand 
zu deuten. 
An! 
Sch 
reas 
iter. 
Von solchen Einiiüssen geht der grosse Baumeister und Bildhauer 
Andreas Scklüler aus, der durch seine architektonischen und plastischen 
Werke den ersten Grund zur heutigen künstlerischen Bedeutung Berlin's 
gelegt hat. In Hamburg um 1662 geboren, kam er früh mit seinem Vater, 
einem mittelmässigen Bildhauer, nach Danzig, wo damals meist durch 
niederländische Künstler bedeutende Bauten ausgeführt wurden. Sehlüter, 
der sich mit gleichem Eifer der Architektur und der Bildnerei zuwandte, 
scheint seine weitere Entwicklung sowohl in den Niederlanden als in Ita- 
lien gefördert zu haben. Um 1691 finden Wir den noch nicht Dreissig- 
jährigen in Warschau mit königlichen Aufträgen betraut. Schon 1694 
wird er nach Berlin gerufen und dort zuerst als Bildhauer, dann auch 
als Baumeister beschäftigt. Von ihm rührt der gesammte plastische 
Schmuck des von Nehring erbauten Zeughauses: an den Aussenseiten 
die prächtig in schöner Gruppirung angeordneten Trophäen, welche den 
edlen Bau bekrönen, besonders aber im Hefe über den Fenstern die Köpfe 
sterbender-Krieger. Tiefsinnig erfunden, ergreifend ausgeführt, bilden sie 
die Kehrseite jenes freudigen Waifenglanzes der Fagaden und erinnern mit 
tiefer Vilahrheit des Ausdruckes an die tragische Bedeutung des Schlach- 
tenlebens. Zugleich entstand 1697 das von Jdlmbi gegossene eherne 
Standbild Kurfürst Friedrichs IIL, eine charakteristisch lebensvolle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.