Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644323
708 
Viertes 
Buch. 
Desj urdins. 
Coyzevox. 
Ebenfalls in der Sammlung des Louvre ist die aus dem J. 1684 datirende 
Gruppe des Perseus, der Andromeda befreit; wieder rein malerisch com- 
ponirt und mit grosser Keckheit bewegt, in den Formen aber edler und 
im Ausdruck lebendig. Meisterhaft naturalistisch in ganz malerischem 
Hochrelief ist ebendort sein Alexander und Diogenes. In diesen und an- 
dren daselbst befindlichen Werken giebt er sich als einen der entschieden- 
sten Nachfolger Berninfs zu erkennen. Auch der Niederländer Illarlivz 
Desjjardins, eigentlich Jll van den Bogaert (l 640 -94) gehört mit seinen 
im Louvre befindlichen Werken durchaus der französischen Schule an. 
Das Marmorrelief des vom Ruhme gekrönten Herkules ist ziemlich akade- 
misch, dabei nur massig theatralisch und gut durchgeführt. Von dem 
Reiterstandbilde Ludwigs XIV., welches er für den Siegesplatz in Paris 
schuf, sind nur die sechs Bronzereliefs des Fussgestells übrig geblieben. 
Fleissig ausgearbeitet, leiden sie an der malerischen Willkür, an affek- 
tirtem Pathos und übertrieben langen Gestalten. Die Marmorbüste des 
Marquis Eduard Oolbert, Bruder des Ministers, ist etwas hart, {lach und 
äusserlich.  Endlich haben wir in dieser Reihe als einen der tüchtigsten 
Charles Antoine Coyzevox von Lyon zu nennen (1640-1720). Seine 
Bildnissdarstellungen, die man in der Sammlung des Louvre sieht, wie 
die geistreiche Marmorbüste Richeliews, das etwas theatralische aber treff- 
lich behandelte Marmorstandbild Ludwigs XIV., die höchst lebendigen 
Büsten von Bossuet, Lebrlm und Mignard, dessen nervöser Kopf mit einer 
Feinheit gegeben ist, als ob er sich selbst gemalt hätte, die edle natur- 
wahre Büste der Marie Serre, Mutter von Hyazinthe Rigaud, das sind 
Arbeiten, die nur selten durch einen Anflug von Attitüde getrübt werden. 
Mit bewundernswürdiger Technik sind dabei die pompösen Lockenunge- 
heuer der Alongeperücken behandelt. Sein Hauptwerk ist aber ebendort 
das grossazrtig aufgebaute, opulente, im Umriss vortreffliche Grabmal 
Mazarin's. Der Marmorstatue des knieenden Ministers fehlt freilich dic 
Spätere 
Künstler. 
imiere Empfindung, aber sie ist im Sinn einer würdevollen Repräsentation 
edel aufgefasst und mit vollendeter Meisterschaft durchgeführt. In den 
drei auf den Stufen des Monumentes sitzenden Erzfignren der Klugheit, 
des Friedens und der Treue herrscht eine reine, von der Antike und den 
Traditionen des 16. Jahrhunderts genährte Auffassung, die bei feinster 
Dnrchbildung der Köpfe, Hände und Gewänder jede kleinliche Manier 
der Zeit vermeidet. Auch die beiden Marmorgestalten der Caritas und 
der Religion sind bei etwas weicherem Style, etwa in der Weise Guido 
Renfs, recht edel.  
Im Laufe des 17. Jahrhunderts geht die französische Sculptur zu einer 
zahmeren Eleganz über, die sich besonders in einer selbstgefälligen süss-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.