Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644227
698 
Viertes Buch. 
Lorenzo 
Bernini. 
Formen ihre Zuflucht nehmen. Wollte aber die Plastik, die auf solchem 
Gebiete mit dem Schmelz der Farbe, den geheimnissrollen Reizen des 
Helldunkels, die ihre Rivalin ins Feld führte, nicht Schritt halten konnte, 
irgendwie es der Malerei gleich thun, so musste sie sich rückhaltlos in 
denselben Naturalismus der Formen, in dieselben kühnen Affekte hinein- 
stürzen, mit denen die Malerei so grosse Wirkungen erreichte. Und das 
that die Bildnerei ohne die mindesten Skrupel, und an diesem Mangel 
eines plastischen Gewissens ging ihre ganze Herrlichkeit zu Grunde. 
Wohl brachte sie in diesem Taumel des Draiufloskomponirens eine Un- 
masse von Prunkwerken hervor; wohl wurden ungeheure Mittel ver- 
schwendet und tüchtige Talente in Bewegung gesetzt: aber eine solche 
innerliche Hohlheit stiert uns mit entseeltem Auge aus der Mehrzahl dieser 
Werke an, dass wir uns mit Widerwillen, oft mit Ekel von ihnen ab- 
wenden. Nur die Hauptpunkte in dieser etwa anderthalb Jahrhunderte 
langen Krankheitsgeschichte der Sculptur hebe ich hier hervor. Wer 
Eingehenderes verlangt, den verweise ich auf Jac. Burckhardt, der in 
seinem Cicerone mit tief eindringender Sonde diese pathologischen Par- 
tieen der Kunstgeschichte untersucht und dargelegt hat. 
Lorenzo Bernini von Neapel (1598_1680) ist der reichbegabte 
Künstler, der diesen Styl ausgebildet und über ein halbes Jahrhundert 
hindurch in einer grossen Anzahl architektonischer und plastischer Werke 
zur Geltung gebracht hat. Seit Michelangelo war kein Meister mehr auf- 
getreten, der so vollständig und so lange seine ganze Zeit beherrschte. 
Unter dem Pontifikate von sechs Papsten, besonders unter dem des bau- 
lustigen Urban VIIL, dessen Liebling er war, füllte er Rom mit seinen 
Werken an imd prägte der Stadt im Wesentlichen den Stempel seiner- 
Kunst auf. Von Ludwig XIV. wurde er nach Frankreich berufen und mit 
fürstlichen Ehren empfangen, um seinen Rath wegen der llailptfacade des 
Louvre zu geben. Unbestqitten dvard er als der erste Künstler seiner Zeit 
angesehen, "Wenn wirfine Auswahl seiner bczeichnendsten Werke be- 
trachten, so erhalten wir einen Durchschnitt dessen, was die ganze Epoche 
in Itafien leistete. i  
Vor Allem ist bei Bernini schon die Behandlung des Körpers meist 
so widernajarlichhtheils prahleriseh mit aufgedunsenen Muskeln, theils 
widerlich lüsterheinhibertriebener Weichheit, dass die manierirtesten Ani 
tiken dagegen keusch und einfach erscheinen. Schon in seinem Jugend- 
werk: Apollo, der die plötzlich zum Lorbeerbaum verwandelte Daphne 
verfolgt {Villa Borghese zu Rom), zeigt sich neben der vollständigen 
VerkennungQder Granzen des plastischen Gebietes, diese raftinirte Rich- 
tung. Den Gipfel derselben erreicht er aber erst in seinem Raube der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.