Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1644217
Viertes Kapitel. 
Die Bildnerei von 
697 
mussten. Die Malerei warf sich zuerst in dies neue Darstellungsgebiet 
und brachte, getragen von dem Aufschwung jener kirchlichen Agitation, 
eine neue grosse Blüthe hervor. Ihren Anfang nahm dieselbe in Italien, aber 
ihren Höhenpunkt fand sie in den Niederlanden und in Spanien, wo 
Rubens und Mnrillo sie zu voller berauschender Pracht entfalteten. 
Neue B] 
der Mah 
Was man jetzt vor Allein von der Kunst verlangte, waren Effekt 
und Affekt um jeden Preis. Das Eine wurde durch das Andere erreicht. 
Eine leidenschaftliche Aufregung pulsirt in dem ganzen künstlerischen 
Schaffen; die ideale Ruhe der früheren Altarbilder genügte nicht mehr. 
Sehnsüchtige Andaehtsglilt, stürmisches Entzücken, schwärmerische Ek- 
stase, das sind die Ziele der neuen Kunst. Nicht mehr die feierliche 
Würde der Heiligen, sondern die nervösen Visionen verzüekter Mönche 
sind ihr Ideal. Daneben labt sie sich an erschütternden Schilderungen von 
Martyrien, und alles das sucht sie so wirksam und packend wie möglich 
hinzustellen. Es ist die handgreifliehe Tendenz, die kirchlich-politische, 
welche sich der Kunst bemachtigt hat und sie ganz für ihre Zwecke aus- 
beutet. Dass unter solchen Verhältnissen die Malerei doch eine neue 
wahrhaft künstlerische,Bedeutung erreicht, liegt vor Allem an den grossen 
Meistern, die jetzt sich ihr zuwenden, mehr aber noch daran, dass die 
Stiinmilng der Zeit ihr in seltenem Maasse förderlich war. Sie bedurfte 
kräftiger, begeisternder Impulse, und wenn diese auch nicht mehr von 
der Reinheit der früheren Zeit waren, und also ailch nicht ebenso reine 
Werke wie die früheren hervorrufen konnten: an nachhaltiger Energie 
und Sehwungkraft fehlte es ihnen wenigstens nicht. 
Derselbe Geist aber, welcher der Malerei eine achte Bedeutung ein- 
hauehte, brachte der Bildnerei das Verderben. Wenn irgend eine Epoche, 
so ist diese ein Beweis dafür, dass die grössten Talente, wenn sie einer 
verkehrten Zeitströmung anheimfallen, eben durch ihre Begabung nur um 
so gewisser zu Grunde gehen. Was in günstigen Zeiten sie zu Sternen 
am Kunsthimmel erheben würde, das lässt sie jetzt zu Irrlichtern herab- 
sinken, deren Glanz sein trügerisches Dasein nur den Miasmeil verdankt. 
Diese auffallende 'I'hatsache erscheint für den ersten Blick unerklärlich; doch 
lässt sie sich aus dem verschiedenen Wesen beider Künste vvqhl begreifen. 
Die Plastik hatte schon früher mit der Malerei gGWV8lIt8lf6l'lSUl](l dadurch, 
namentlich im Relief, manche. unverkennbare Trübung ihres eigentlichen 
Wesens erlitten. Damals aber war die Malerei selbst noch voll architek- 
tonischer Strenge und plastischen Formenadels. Jetzt, wo es ihr auf 
schlagende Wirkung, auf effektvolle Schilderung leidenschaftlicher Seelen- 
bewegung ankam, musste sie tief ins Naturalistisehe hinabsteigen, zu 
freieren Anordnungen, zu frappanterelnmit der Wirklichkeit W0iiPlfPl'll(l6ll 
Verderben 
der Plastik
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.