Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637772
Drittes Kap 
itel. 
Das mittlere Asien. 
53 
bietet, hat die plastische Kunst sie mit Reliefs gcschmüekt. So sehr diese 
nun in den Grundzügen auf assyrische Vorbilder zurückzuführen sind und 
einzelne Gestalten sogar direkt von dorther entlehnen, so herrscht doch 
ein völliger fast gegensätzlicher Unterschied darin, dass bei den Persern 
keinerlei Schilderung geschichtlicher Vorgäilgre sich findet, obwohl auch 
ihre Plastik ausschliesslich der Verherrlichung des Königthtlms gcwvidmet 
ist. Anstatt aber den Herrscher in seinen Thaten auf der Jagd und im 
Kriege zu schildern, wie die Aegypter und Assyier es gemacht, wird das 
Königtlulni nur im feierlichen Pomp ölfentlicher Huldigruigcil oder in der 
Prachtentfaltung seines Privatlebens geschildert. Demgemäss wird der 
(lharakter der Darstelhmg zu ruhig würdevollem Ernst, zu gemessen 
cereiiioiiiellei- Haltung abgedampft. Dies geschieht selbst in der einzigen 
Kampfseene, in welcher der König handelnd auftritt: einer offenbar 
Inhal 
Rvli 
 AR x 
  ß   
   X  
1' aß i? I  ' 
ß    40 Vs 
       
7    1-   
A  "WQtiAÄQÄQPY ß - V K? 
x, v"; " f" ßwklwu x 
J, ff   äüigu uuxx 
 f) Ü II"   wßwä 
 ß  xüpsßäß  
 f"  ( "g?   M 
 f    äää-x 3'"  
4'     17W äüääl 1;: X1545);  x:  
V, ff   15'!  Mxxj ,  
f V " l, N .1; 1- ?  x!   
5', f v! gwi 14,   
41., 0,1l     E3)  (I   
H   wrtl)  "A55"?  Q 
 Y " "'31 im .5 S   
 ' gL ä  Ä ß 
"   k iäi-  
Fig. 23. König, ein gcllügeltes Ungeheuer tüdtcirl. Persepolis. 
symboliseh gemeinten Reliefdarstellung, auf welcher der Ilerrseher in 
ruhiger Sicherheit ein drohend auf ihn zusehreitendes Ungethüm bezwingt. 
(Fig. 23.) Das Thier, vermuthlieh der Repräsentant feindlicher dämo-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.