Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637754
Drittes Kap 
ittlcre Asien. 
Persien. 
Als das kräftige Bergvolk der Perser aus seiner Abgeschlossenheit 
in den Vordergrund der Geschichte trat, um auf mehrere  
von Cyrus bis Alexander, die Ilerrschaft im mittleren und vorderen Asien 
bis tief nach Aegypten hinein z11 erwerben, hatte es allem Anschcine 
nach z11 einer selbständigen Kunstblüthe sie.l1 noeh nicht erhoben. Mit 
der Herrschaft erbte es daher die glänzend entwickelte Kultur und Kunst 
der Euphratländer. Aber selbst jenseits dieser engeren geographischen 
Grenzen holte die persische Kunst sieh mancherlei Motive, die sie mit 
den heimischen asiatischen Formen zu einem neuen, in seiner Gesannnt- 
Wirkung originellen Ganzen zu verschmelzen wusste.  
Wenn diese, man darf sagen eklektisehe Richtung der persische-n 
Kunst sie11 vorzüglich in den glänzenden WVerken der Architektur, in den 
Palästen von Persepolis und den Grabfagaden der Königsgrüfte ausspricht, 
so tritt doch auch in der Plastik eine verwandte Richtung deutlich genug 
hervor. Wir Würden freilich eine umfassendere Anschauung und Würdi- 
gung dieser Verhältnisse"haben, wenn die Sehutthügel der alten persi- 
schen Residenz Susa bei dem heutigen Schusch und so nuuiehe andere 
'l'rünnner der persischen Hauptstädte eine gründliche Durehforselnlng er- 
fahren hätten. Phnstweilen sind wir auf eine geringe Anzahl von Denk- 
mälern beschränkt, die uns eine nach allen Seiten hin ausreichende Schil- 
derung jener Kunst schwerlich gestatten. Wir müssen 1111s begnügen, aus 
wenigen Resten eine andeutende Skizze des Charakters der persischen 
Plastik zu versuchen. 
zschic] 
liches 
Denkmäler 
Unter den erhaltenen Denkmälernü) nehmen die der ehemaligen Re- 
sidenz Pasargatlae in der Nähe von Murghab an Alter den ersten Rang 
ein. Sie gehen theilweise, nach dem Zeugnisse von Insehriften, noch auf 
die Zeiten des Begründers der persischen Monarchie, des älteren Cyrus 
(559-530 v. C1112), zurück. An einem Pfeiler eines palastartigen Ge- 
bäudes sieht man die Reliefgestalt eines sehreitenden lilannes. (Fig. 22.) 
Er trägt das lange, reich befranzte, enganschliessende Gewand, welches 
wir bei den assyrischen Herrschern kennen geleint haben; an die Sehula 
teni fügen sich, ebenfalls nach Vorbildern von Ninive, vier mächtige 
Flügel, die sieh vor und hinter der Figur paariveise ausbreiten, und 
bekanntlich auch auf die Cherubimgestalten der Israeliten übertragen 
Reste 
Pnsarg: 
VOR 
xdae. 
ä) Abbildungen in Kcr Porler, Travels in Georgia, Persiu etc. F01. 
Cosle et Flandüz, Voyage en Perse etc. F01. 5 Vols. Paris.  Trunier, 
de 1'Arm6nie , de 1a Perse etc. F01. 3 Vols. Paris. 
London.  
DescriptionA
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.