Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643949
670 
Viertes Buch. 
ten und Republikaners vertheidigte, war Michelangelo in stillen Milsse- 
stunden an den Grabmalern in S. Lorenzo thiitig. Nach dem Fall der 
Stadt, nachdem er geächtet, gcüohen, dann wieder begnadigtund zurück- 
gekehrt war, scheint er sich mit verzweifelnder Anstrengung in die Arbeit 
versenkt zu haben, um seinem Gram über den Untergang der alten Frei- 
heit zu entfliehen. Im September 1531 sind die beiden weiblichen 
Statuen ganz, die beiden männlichen zur Hälfte vollendet, und Clemens VII. 
selbst muss dem Meister anbefehlen, von seinem anstrengenden Schaffen 
auszuruhen. Nicht lange nachher wurden die Denkmäler  nicht voll- 
endet, sondern in dem halbfertigen Zustande, wie sie noch jetzt sind, 
stehen gelassen; denn mit dem Tode des Papstes (25. Sept. 1534) brach 
Michelangelo seine Arbeit plötzlich ab. 
 Allein auch in diesem unvollendeten Zustande gehören sie zu den 
ergreifendsten Monumenten der neueren Sculptur. In der Anordnung ver- 
ülhr der Meister völlig frei, ohne auf irgend ein Herkommen Rücksicht 
zu nehmen. Die Architektur dient hier nur als loser Rahmen für die 
Bildwerke, die völlig um ihrer selbst willen geschaffen sind. 
irischen sitzen die Gestalten der Verstorbenen; unter ihnen 
In Wand- 
lagern auf 
Fig. 209. 
Aumrn und der Abend 
von Michelangelo. 
den schräg abgerundeten, sehr abschüssigen Deckeln des Sarkophags je 
eine männliche und eine Weibliche Figur, bei Loreuzo die Gestalten des 
'I'ages und der Nacht, bei Giuliano der Aurora und des Abends (Fig. 208). 
Was Michelangelo zu diesen ganz allgemeinen und nicht einmal charak- 
teristischen Allegorien bestimmte, war vielleicht nur der Wunsch, den an 
solcher Stelle üblichen Tugenden aus dem Wege zu gehen. Daher bildete 
er hier gewaltige Menscheugestalten, Atheils im Schlummer, theils in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.