Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643828
658 
Viertes Buch. 
Dome: 
IPAn r 
der Grabmalcr von Andrea Sansovino unverkennban Der Altar links, 
vom Jahre 1524, enthält in der Hauptnisehe die Madonna, auf jeder Seite 
von einem Heiligen umgeben, Gestalten, die zum Theil etwas wunderlich 
gesucht in den Bewegungen erscheinen. Ein andres Praehtwerk Giovan- 
in's ist der Hauptaltar in S. Lorenzo Maggiore. 
In S..Gi0v. a Carbonara findet man in der Kap. Oaracciolo Rossi 
ein ausgedehntes Denkmal mit reichem plastischen Schmuck, an welchem 
beide Künstler betheiligt zu sein scheinen. Die Reliefs des Altares da- 
selbst schreibt man dem Spanier Pietro della Plala zu. In S. Domenico 
enthält das Grabmal des Galeazzo Pandono vom J. 1514 (im rechten Quer- 
schiff) das tretfliehe Medaillonrelief des Verstorbenen, darüber im Bogen- 
feld eine sehr anmuthige Madonna, die dem Christkind eine Schüssel mit 
Obst darreieht. Es ist eine Arbeit von Giov. da Nola. Sodann sieht man 
in der ersten Kapellaiks einen Altar vom J. 1537 mit einer sehr schö- 
nen stehenden Madonna und zwei etwas über-zierlich bewegten Heiligen von 
demselben Meister. Seine Hand findet man auch an mehreren Grabmalern 
in S. Severino; so an dem der drei Brüder Sanseverini, die 1516 an 
demselben Tage durch" ihren Onkel vergiftet wurden. Es gehört zu den 
frühesten Werken des Künstlers und ist nicht frei von Befangenheit. Seine 
letzte Arbeit ist ebendort die Pietas in der Kapelle neben dem Hoehaltar. 
Fein und liebenswürdig zeigt er sich in dem Grabmal des sechsjährigen 
Andrea Oieara, in derselben Kirche. Zu den späteren Werken (nach 1540) 
gehört endlich das grossartige Grabmal, welches der Vicekönig Pietro di 
Toledo sich in der Kirche S. Giac. degli Spagnuoli errichten liess. Am 
Unterbau werden in sorgsam ausgeführten Reliefs seine Kriegsthaten er- 
zählt; vier Figuren von Tugenden sind auf den Ecken angebracht. Auf 
dem Sarkophag knieen der Verstorbene und seine Gemalin vor Betpulten. 
 Unter den Schülern Giovanniis wird vorzüglich Domenico dÄßlzaria ge- 
nannt, der mehrfach bei den Arbeiten des Meisters betheiligt war, dann 
aber auch eine Reihe selbständiger Werke schuf, wie in S. Agnello einen 
Altar mit dem Relief der Mutter der Gnaden als Sehützerin der Seelen im 
Andere 
Arbeiten. 
Fegefeuer. 
Ausserdem besitzen alle älteren Kirchen Neapels einen solchen Schatz 
von marmomen Grabmälern aus dieser Zeit, wie man ihn sonst nur in 
Rom und Venedig findet. Dadurch erhielt sich hier namentlich die Por- 
traitdarstellung noch lange Zeit auf einer bemerkenswerthen Höhe. Vom 
Ende des Jahrhunderts (l 597) sieht man in der Vorhalle von S. Gi ac. de gli 
Spagnnoli das Grab der Gemalin des Don Fernando von Mayorca, mit 
einer einfach edlen Madonnenstatue und der ebenfalls schlicht und fein auf- 
gefassten schlummernden Gestalt der Verstorbenen. Minder erfreulich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.