Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643775
Drittes Kapitel. 
Italienische Bildnerei im 16. 
Jahrhundert. 
653 
fast immer in jene unruhige Ueberfüllung, unter welcher die besten Ge- 
danken nicht zu voller Geltung gclangenü). Dieser Vorwurf trifft auch 
die beiden Reliefs an der berühmten Bronzethür der Sakristei von S. 
Fig. 203. 
Relief von J ac. 
Sansovino. 
Venedig. 
Mareo (1562 vollendet). In der Grablegung-Christi regt sich wieder 
Etwas von dem leidenschaftlichen Drange des 15. Jahrhunderts, doch ist 
sie bei stark malerischer Behandlung geistvoll eomponirt und zu ergrei- 
fender Wirkung zusammengehalten. Unruhiger und nicht ohne äusserliche 
Attitüde ist die Auferstehung geschildert, wo namentlich der Gestalt Christi 
die feierliche Würde fehlt, die allein das Ganze beherrschen müsste. Die 
Köpfe in den Einfassungen der Thür sind voll frischen Lebens, die kleinen 
Engel von naiv anmuthiger Bewegung; bei den liegenden Gestalten der 
Propheten ist aber mehr auf das ziemlich gesuchte Motiv, als auf befrie- 
digende Durchbildung der Körper" gesehen. Besser sind die stehenden 
Evangelistenfigürchen, allein auch in ihnen regen sich Reminiscenzen an 
Michelangelo; so dass eine eigentliche Unbefangenheit vermisst wird. Die- 
selbe Anlehnung an Gestalten Michelangelds zeigen in noch stärkerem 
 Die Arbeit muss 1546 schon zum Theil der Vollendung nahe gewesen sein; 
denn als im Deccmber 1545 durch Unachtsamkeit der Arbeiter die Gewölbe der 
neuen Bibliothek eingestürzt waren und Sansovino zu 1000 Ducati Schadenersatz 
verurtheilt wurde, zog man unterm 10. Februar 1546 ihm 300 Ducati für drei dieser 
Reliefs und 600 Ducati für die vier Statuen an der Loggctta ab. Mothes a. a. O. 
II. 185. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.