Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643722
648 
Viertes Buch. 
Denn auch er arbeitet in Thon grosse Freigruppen, die in Nischen zusam- 
mengestellt wie lebende Bilder wirken, aber doch nicht mehr bunt bemalt, 
sondern mit marmorartig weisser Färbung versehen wurden. Eine höhere 
plastische Oomposition erstrebt er dabei nicht, und in dieser Hinsieht fallen 
diese merkwürdigen Werke stark ins Naturalistisehe und Malerische. Aber 
die einzelnen Gestalten, in denen er mehr einer unmittelbaren Auffassung 
des Lebens als antiken Studien folgt, sind meistens von köstlicher Wahr- 
heit und anmuthiger Empfindung (Fig. 200). Es geht ein dem Correggio 
verwandter Zug durch diese 
ff w?  Arbeiten, und sicher ist der 
[J   Einfluss jenes Meisters bestim- 
 V mendwfür die Entwicklung. Be- 
   garelhs geworden. Vasari er- 
, 1m:- g-Qw ix zahlt, Michelangelo sei so hin- 
Qt J) ä gerissen gewesen von der 
i f (Ä Schönheit dieser anspruchslo- 
s, , sen Schöpfungen, dass er aus- 
 Xi gerufen habe: "Wenn dieser 
X X Thon Marmor würde, dann wehe 
K k Q  X den antiken Statuen." Ein En- 
ex XYQEQ" thusiasmus, der in mehr als 
ex i" einer Hinsicht bezeichnend ist, 
  in welchen heute jedoch schwer- 
Fig. 200. Frauenkopf von Begarelli. lieh Jemand noch einstimmen 
Würde. 
Noch ungemässigt im scharfen Ausdruck der Leidenschaft ist die 
Gmppe des von den Angehörigen befrauerten todtcn Cfhristus in S. M. 
Pomposa zu Modena. Dagegen erhebt sich der Meister in der Kreuz- 
abnahme in S. Franceseo zu hohem Adel der Auffassung bei grossartiger 
Bildung des Einzelnen. Nur die Ogmposition ist im Ganzen nicht mühelos 
aufgebaut, trotz der herrlichen Gruppe der Frauen; auch haben die Ge- 
wänder manche unschön naturalistisehe Motive. Voll Adel und Ausdruck 
ist sodann die Gruppe von Heiligen mit der Madonna im rechten Querarm 
von S. Pietro, für welche der Contrakt vom Jahre 1532 noch vorliegt. 
Die Beweinung des todten Christus im Chor derselben Kirche muss etwas 
später entstanden sein, denn in ihr ist wohl das einfach Grossartigste und 
Ergreifendste gegeben, was der Meister vermochte. Minder erfreulich da- 
gegen sind die Einzelstatilen im Mittelschiff derselben Kirche, denen man 
deutlich annierkt, dass sie sich nach Gruppirung in einer Nische sehnen 
und, so im freien Raume getrennt, sich unbehaglich fühlen. Aus späterer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.