Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643713
Drittes Kapitel. 
Italienische Bildnerei im 16. 
Jahrhundert. 
647 
razzo dell' Arrengo bekannte Stadtthurm ruht.  Um 1526 beginnen 
dann die Arbeiten an S. Petronio, wo an den Seitenportalen der Faeade 
die Verkündigung und der Sündenfall, besonders aber im Bogenfelde des 
Portales zur Linken die Auferstehung Christi von Alfonsds Hand sind"). 
Daran schliessen sich drei zierliche Reliefs aus der Geschichte des Moses, 
reehts am Pilaster desselben Portales. Noch anmuthvolle1' und feiner 
sind die fünf kleinen Marmorreliefs, welche er seit 1532 am Untersatze 
des Sarkophags des h. Dominicus in S. Domenico ausführte. Sie ent- 
halten drei Geschichten aus der Kindheit des Heiligen, seine Aufnahme in 
den Himmel und die Anbetung der Könige H). Von Thon arbeitete er 
sodann für S. Giuseppe die Büsten von Aposteln und Heiligen, welche jetzt 
im Chor von S. Giov. in Monte aufgestellt sind, ausdrucksvolle Köpfe 
von hohem und reinem Lebensgefühl. Endlich bewährte er sich auch in 
einer Arbeit kolossalen Maassstabes an dem Herkules mit der Hydra in 
einem oberen Saale des Pal. Pubblico, ebenfalls eine Thonfigur. 
Hier ist nun auch eine der seltenen Künstlerinnen anzusehliessen, 
welche sieh der Bildhauerei gewidmet haben: Properzia da; Rossi 
(e. 1490-1530) von Bologna, die sich unter dem Einduss Lombardfs 
und Tribolds gebildet zu haben scheint. Zuerst versuchte sie sich mit 
glänzendem Erfolg in einer acht weiblichen hliniaturarbeit, indem sie aus 
Pfirsiehkernen die subtilsten Darstellungen einer Kreuzigung und ähn- 
licher figurenreieher Scenen schnitt. Als man gegen 1525 an die Aus- 
schmüekung von S. Petronio ging, bewarb sie sich mit einer in hiarmoi- 
ausgeführten Büste des Grafen Guido Pepoli um einen Antheil an der Ar- 
beit; 1525 und 1526 finden wir sie mit der Ausführung von Entwürfen 
Tribolds dort beschäftigt. In der Oamera von S. Petronio sieht man 
jene Büste und das Relief des vor "Potiphars Weib fliehenden JosephtH), 
worin sie nach Vasari eine eigene Herzensgesehiehte gesehildert haben 
soll, was immerhin bezeichnend ist für die moderne Zeit und mehr noch 
für die weibliche Thätigkeit mit ihrer Subjektivität. Von ihr rühren auch 
die beiden grossen Engelgestalten, Welche neben Tribolo's Ilimmelfahrt 
Nlaria in der Cap. Zambeceari an S. Petronio sich finden. 
Ganz besondere Wege schlagt um dieselbe Zeit Antonio Begarclli 
von Modena ein, der bis 1565 lebte und in gewisser Hinsicht als Fortsetzer 
der frühen daselbst durch Mazzoni vertretenen Richtung anzusehen istT). 
Pruperziax 
dc' Russi. 
Antonio 
Begarelli. 
Ü Letztere wurden ihm 1526 verdungen. Cf. Vasari, ed. Lemonn. IX. S. 11. 
Note. Abgeb. bei Cicognzzrlz II. tav. 40. 
i") Der Contmkt datirt vom '20. November 1532.Eine Abb. bei Cieogzrvrzra I. fav. 9_ 
 Eine Abb. bei Cicognarez II, tzw. 52. T) Jan. Burclelrardl a. a. O; 6-15 H, 
gibt eine tremiehe Charakteristik Begarellis und eingehende Analysen seiner Werke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.