Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643358
Zweites Kapitel. 
Nordische Bildnerei yon 1450 
1550. 
611 
(T 1540), die mit dem (redlich charakterisirten Kopf und dem Hiessend 
feinen Gewandsty] wieder an Viseliers Werkstatt erinnert. Stumpfer und 
handwerklicher dagegen ist die Erztafel Bischof Melchiors (T 1558) be- 
handelt. 
Im übrigen Deutschland treten Erzarbeiten dieser Epoche nur ver- 
einzelt auf. In der Marienkirche zu Stendal sieht man ein Taufbecken 
Im übrigen 
Deutschland. 
mit der Jahreszahl 1474. Es enthält unter acht geschrveiftexi Spitzbögen 
schwerfallig kurze Figürchen von Heiligen; unten am Fuss die Gestalten 
der Evangelisten, nach alter Wunderlieher Symbolik mit den Köpfen ihrer 
betreffenden Thiere versehen, wobei natürlich Matthäus amrbesten fahrt. 
Von einem Meister Hans von [Köln stammt das Taufbecken in der Marien- 
kirehe zu Salz Wedel, vom Jahre 1520, sammt seinem prachtvollen Gitter, 
weniger durch selbständigen Bildschmuck als in dekorativer Hinsieht 
durch seine glänzenden spätgothischen Formen bemerkenswerth. Etwas 
später ist das mehr antikisirende Taufbecken der Stiftskirche zu Emme- 
rieh, dessen Schale auf zierlichen Sirenen ruht. 
Eine der glänzendsten Leistungen vom Ausgang der Epoche finden 
wir in dem Denkmal Kaiser lllaximilians in der Hofkirche zu Innsbruck. 
Salzwedel 
Emmerich. 
Von dem Antheil, Welchen P. Vischer daran hat, War schon oben die Rede. 
Das Ganze ist aber jetzt im Zusammenhange zu besprechen als die pomp- 
hafteste Verherrlichung, welche, ganz im Sinn der Neuzeit, ein Fürst hier 
durch die weltlich gewordene Kunst erfahren hat. Ein kolossalei-Marmor- 
sarkophag erhebt sich inmitten der Kirche, umgeben von 28 gegen acht 
Fuss hohen ehernen Standbildern von berühmten Helden, von Ahnen und 
Verwandten des österreichischen Herrseherhauses. Den Plan des Werkes 
scheint der Kaiser selbst gefasst und um 1508 mit dem gelehrten Konrad 
Peutinger von Augsburg festgestellt zu haben  In Augsburg sollte dann 
noch in demselben Jahre mit dem Guss der einzelnen Standbilder begonnen 
Werden. Ein sonst nicht bekannter, aber allem Anscheine nach bewährter 
Künstler Joerg zlluschgat hatte die Modelle anzufertigen, welche von Ilans 
und Laux Zolmamz in Erz gegossen werden solltenti"). Noch ein dritter 
Giesser Lorenz Sarlor wird dort 1510 genannt. Aber zugleich war des 
Kaisers Hofmaler Gilg Sessisclzreiber "von Augsburg," wie aus einem 
kaiserlichen Schreiben aus Kaufbeuren vom 23. Mai 1509 hervor- 
Innsbruck. 
Denkmal 
Kaiser 
Maximilians. 
 Einen noch reicheren Entwurf, 37 Standbilder umfassend, fand ich in einem 
Manuscript der Museumsbibliothek zu Innsbruck. 
H) Die urkundlichen Daten linden sich im Tyroler Künstler-Lexicon. Innsbruck 
1830), in Hcrbergerlv Konrad Peutinger etc. und vollständig zusammengestellt in 
Nagleräc Monogrznnmisten I. S. 480 ff. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.