Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637680
Erstes Buch. 
sein Privatleben sind mit unermüdlicher Ausführlichkeit geschildert. Das 
Alles fanden wir auch schon zu Niinrud. Aber während dort das Relief 
sich in einer gewissen Knappheit bewegt, mit wenigen kräftigen Zügen, 
die ohne merkliche Veränderung immer wiederkehren, ist in Knjjundsehik 
Alles reicher, lebendiger ausgeführt und mit einer unerschöpflichen Fülle 
neuer Einzelzüge ausgestattet. Der wortkarge, etwas stereotype Chronist 
von Nimrud wird in Kujjilntischik zum orientalisch redseligen Erzähler 
von Jagd- und Kriegsgesehiehtcn, der in Seine Berichte Alles ziufiiimmt. 
was eine vielseitige, scharfe Beobachtung des Lebens ihm an genrehaften 
Details geliefert hat. So wird die Schilderung hier zu einem farbenreitvhcn. 
in aller Breite und Fülle durchgeführten Bilde des Lebens, das um so 
frischer wirken musste, da ursprünglich theilweis eine kräftige Kolorirung 
bei allen assyrisehen Sculpturen die Wirkung verstärkte. 
Durchmustern wir zunächst die Kampfscenen, so finden wir kein Ende 
in Betrachtung des Reiehthums, mit welchem die ganze Wirklichkeit vor 
uns aufgerollt wird. Eine Reihe von Platten stellt, wie es scheint, einen 
Kriegszug Sennaeheribs in das südliche Babylonien dar. Die Gegend ist 
genau charakterisirt, das sumpfige Marschland durch zahlreiches Schilf 
angedeutet; im Strome schwimmen Fische und grosse Krabben, die mit 
ihren Scheeren kleinere Fische gepackt halten. Eine befestigte Stadt wird 
von den Assyrtern belagert; die Krieger marschiren in einem Walde von 
Palmenbäiumcii und Cedern, um deren Stämme und Zweige sich Wein- 
rankeil winden; die Bäume mit ihrem Nadelholz, die zierlichen Wein- 
blätter und die Trauben sind bis in's Kleinste mit imtibertrefflicher Zart- 
heit ausgeführt.  Dann wieder wird mit derselben Sorgfalt der Triumph 
über die Feinde dargestellt. Die Krieger bringen ihrem Herrscher als 
schreckliche Siegeszeichen die abgehaucnen Köpfe der Feinde dar, (lcren 
Zahl gewissenhaft von einem Schreiber auf ein Täfelcheil verzeichnet wird. 
Wenn hier und in ähnlichen Seenen Reihen von gleichartigen Gestalten 
aufmarschiren, so zeigen sie nicht, mehr die Monotonie, welche die frithere 
Kunst solchen Gegenständen gab; vielmehr wird überall in der Haltung 
des Körpers, im Schreiten oder in der Bewegung der Arme Mannigfaltig- 
keit dcr Motive erstrebt und oft mit vielem Glück erreicht. So sieht 1nan_ 
Schaaren von Kriegern hintereinandci- reitend, wobei nicht bloss die 
Pferde bisweilen sich umwendcn, sondern auch die Reiter in mannigfache 
Weehselbezielnuig zu einandci- gebracht sind.  Ueberaus lebendig ist 
die Darstellung eines Sieges Assurbanipals über die Völkersehaft von 
Susiana, besonders auffallend erscheint dabei "die unverkennbare Lust, 
mit welcher eine ebenso zierliche als sorgfältige Meisselftihrung im Schil- 
dern 'von Grausamkeiten schwelgt. Man sieht haufenweis übereinander
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.