Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1643002
E376 
Viovtes Buch. 
Statuen für 
die Frauen- 
kirrhc zu 
Würzburg. 
Mach 
Neu: 
ki 
na der 
instvr- 
setzt, vielmehr schlank und mager, die weiblichen Köpfe breit und etwas 
leer. Statuarische Ruhe gelingt ihm besser als Bewegung, und er ist in 
erzählenden Reliefs ein gutes Theil befangener als die nürnbergerMeister. 
In der Gewandung hat er den knittrigen Faltenwurf der fränkischen Kunst 
zu einem nur ihm eigenen Styl mit vielen grztdlinigen rechtwinklig-ge- 
brochenen Falten ausgebildet. Dennoch sind die Hauptmotive oft von 
grossartigem Wurf, wie denn die Gewänder bei ihm meistens dem Körper 
eng anliegen. Besonders anziehend ist aber Riemensehneider durch seine 
jugendliehen- Köpfe mit ihrem welnnüthig schönen Ausdruck und der 
lockigen Haarfülle. In der zierlichen Durehbildung der Hände erinnert 
er am meisten an den älteren Syrlin, und es ist nicht undenkbar, dass er 
auf seinen Wanderungen durch die Ulmer Schule gegangen wäre, wie denn 
auch ein Anklang an Sehongauer in seinen Werken sieh kund giebt. 
Seinem Stoifkreise nach gehört er zu den vielseitigeren, bewegliehercn 
Künstlern der Zeit.  
Als sein frühestes Werk darf man wohl mit Becker den Grabstein 
des Ritters Eberhard von Grumbach (T 1487) in der Kirche zu Rim p ar 
bei Würzburg betrachten (Fig. 173). Mit der Meisterschaft eines Virtuosen 
ist die imposante Gestalt bis in die kleinsten Details der Tracht durchge- 
führt und dem steifen ritterlichen Kostüm der Zeit doch der Ausdruck 
eines straffen heldenhaften Wesens abgewonnen. Vom Jahre 1490 datiren 
die überlebensgrossen Statuen von Adam und Eva am südlichen Portal 
der Liebfrauenkirche zu WVürzburg, welche inschriftlich 1493 vollendet 
wurden. Stark beschädigt und ileuerdings überarbeitet, lassen sie doeh 
noch das sorgfältige, wenngleich etwas befangcne Naturstudium des Mei- 
sters erkennen, und gehören jedenfalls zu den besten nackten Figuren der 
gleichzeitigen nordischen Kunst. Reizend bewegt in schlanken Verhält- 
nissen mit lieblichem Ovalkopf und lang herabtliessendem Haar zeigt sich 
Eva. Adam hat eine steifere Haltung, wie sie denn Beide aussehen, als 
sei es ihnen recht unbehaglich, sich nackt zu zeigen. Adams Kopf, jugend- 
lich schön, unbärtig, mit einem Hauch von Trauer, mit reicher Lockenfillle 
und sanfter Neigung ist ein äehter Gedanke Riemensehneiders und eine 
der poesievollsten Inspirationen der damaligen deutschen Kunst. 
Dieselbe Jahreszahl 1493 trägt eine lebensgrosse Maria mit dem 
Kinde, auf der Mondsichel stehend, im nördlichen SeitensehiH der Neu- 
münsterkirehe. Grossartig angelegt, ist das Gewand stark geknittert und 
originell, aber sehr willkürlich motivirt. Sehr anmuthig hält sie mit den 
meisterlich (lurchgeführten Händen den kleinen Christus, der in naiver 
Bewegtmg sich aufmerksam vorbeugt und nach Kinderart mit seinen Zehen 
spielt. Auffallend ist bei der Madonna der dünne Hals und der grosse,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.