Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637656
Drittes Kapitel. 
Das mittlere Asien. 
(hu-ch Jlen weit geöffneten Rachen noch mehr den Eindruck 
der Wächter. 
Portal 
Nimrl 
Die bisher- geschilderten Werke gehören den ältesten bekannten 
Denkmälern assyriseher Kunst an, wie sie im Nordwest-Palaste zu 
Nimrud sich ausgeprägt hat"). Die Erbauung dieses Palastes wird einem 
König Sardanapal oder Assurbanipal dem Grosscn zugeschrieben, dessen 
Regierung man in den Ausgang des zehnten Jahrhunderts v. (lhr. (c. 930 
bis 900) setzt. Die mächtige kraftvolle, noch vielfach herbe Behandlung 
(ler Bildwerke entspricht recht wohl solcher Frühcpcche. Bemerkens- 
Werthe Wandlungen des Styles machen sich nun aber bei den spätern 
Denkmälern Assyricns geltend und bieten uns zum ersten Mal das Bild 
einer wirklichen innern Entwicklung. Zunächst folgt im Laufe des achten 
Jahrhunderts (c. 750 bis 720) der Erbauer des Palastes von Khersabad, 
als NV'(älOll6l' König Sahnanassai" bezeichnet nird. Daran schliessen sich 
die Werke von Kujjundschik, die Sahnanassars Nachfolger Sanhcril) 
Folge der 
Denkmäler- 
 Abbildungen in Lnyarrl, 
The monumcnt of Nincvch 
F01. 
1849. 
London
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.