Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642919
Zweites Kapitel. 
Nordische Bildnerei von 
567 
kleideten schmeiehelnd hinaufspringt, ist von wunderlich heraldischer 
Leblosigkeit. Dieser atiffallende Unterschied im Werthe beider Hälften des 
Steines erklärt sieh daraus, dass die im unteren Bildwerk gestellte Auf- 
gabe die Fähigkeit des Künstlers überstieg. Denn nach einer sehr 2111-, 
sprechenden Erklärungt) handelt es sich um die Versöhnung zwischen 
1 m: lINHIHWNI.JHHIIHIINNIINN mm um xwuu lllßllllllllälßklmillßßlllllbitlßllw nlvhllllällßl? am jmnjxzuvgufmnlmixnnnl IHVWIQIIIJIIIVEÜ gpju  
       wülim  
141       
"Ä     ? äildl 
  39W 4 
 424 Q. 1111;    41W   zwmvußwißl  
 m   v; . M p-    I m  Ü? 
 Sgfhf  J -z_    Ä ß Vw     
 V ..Ä  A. I,  4" {N4 Jßßllr, w  M.  AM  
1 wvLPFWEY    W Vlwßüiiilf.   
i!            
     .    
 h 1222;   1,- ßfeiiFß.     
 N1 .273" W  
 "v    ft wyäimkxi  
 1;   "  F :  T6113?   
 i!  ß  raflilikäßi  iiiiiäiäwi!" 
 ä" zwar-r lll'l;i1if'" , "    in! 293i 29x11 
  P    k  Wfwr;    m1 15125, I W 
       7m;     
 Wl      ß 
 l  W113;  11' "p Käsßigwßnpwwwvxj 3 
Y; [W  wßäiifßwß il im 
  1"  llÄäkil-l- mwu'    F   ,  111 
 Ä xäßxß,   
lllßm     (ü;  P: 4„   
mmmmll]     "ulwllllüüuwlleßß 
mmmlilllllllvnh  4' 5  Illllüllßulßlm w" 
J        
hlllmumimmßumnmmmnmumummluluum1mxlmmiuunulmmulaannmunnnßumxmumwmlw 
der Grabplntte K: 
iser Ludwigs. 
nahen. 
Herzog Ernst und seinem Sohne Albrecht dem Jungen, der bekanntlich, 
wegen des an seiner Gemalin Agnes Bernauer auf Geheiss des Vaters be- 
gangenen grausamen Mordes, gegen diesen aufgestanden war und sieh 
erst mit ihm versöhnte, nachdem er seinen zornigen Schmerz mit Feuer 
und Schwert ansgetobt hatte. Und doch, so schwierig ein solcher Gegen- 
Förslnräc Denkm. 
Bildnerei I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.