Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642909
566 
Viertes Buch. 
K u i s!" r l 
wig's I): 
mal i 
Münclu 
mäler einer Familie Pfaifenhofer bezeichnen, das eine von 1429, das andre 
1449 als spatestes Datum tragend. Das frühere stellt Christus mit den 
schlafenden Jüngern am Oelberg dar; das spätere, in welchem wir den- 
selben Künstler auf einer vorgeschrittenen Stufe erblicken, enthält eine 
originelle und anziehende Schilderung des Todes Mariäü). Anordnung 
und Formgefühl gehören noch der früheren Epoche; aber die naturalisti- 
schen Details in den nackten Theilen, namentlich den Händen, verrathen 
den Einfluss der neuen Zeit. Demselben Meister begegnet man in einem 
Steinrelief der nördlichen Vorhalle des Obermünsters, welches beide 
Gegenstände in verwandter Behandlung wiederholt.  Ungleieh ener- 
gischer geht in Nürnberg der Bildhauer Hans Becker auf die neue rea- 
listische Auffassung ein, mit der er unter seinen Zeitgenossen ganz einsam 
dasteht. So an der grossen Grablegung in einer Kapelle der Aegidien- 
kirche vom Jahre_1446, die so grossartig imd mächtig eomponirt ist wie 
ein Bild von Mantegna. Der Christuskopf ist edel, der Körper hart und 
mit Anstrengmmg anatomisirt. Auch Maria zeigt einen bedeutenden Aus- 
druck, und Johannes presst in tiefem Schmerz mit beiden Händen den 
Arm des geliebten Meisters an seine Lippen. Die Gewänder sind noch 
ganz einfach und edel angeordnet. 
Erst einige zwanzig Jahre später beginnt dann die Steinsculptur in 
Deutschland in breiterer Nachfolge die offene Heerstrasse des Realismus 
zu betreten. Bald nach 1468, zugleich mit dem Bau der Kirche, muss der 
aus röthlichem Marmor gearbeitete Grabstein Kaiser Ludwigs des Baieni 
(T 1347) entstanden sein, der den Mittelpunkt des prachtvollen Denkmals 
in der FITLlIGIIklITZlIG zu München bildet. In der oberen Hälfte thront der 
Kaiser im Iirönungsornate mit Krone, lleichsapfel und jetzt ahgebrochnem 
Scepter. Zwei Engel halten hinter ihm einen Teppich ausgebreitet 
(Fig. 171). Es ist ein ideales Charakterbild, in welchem sich individuelle 
Formgebung mit grossartigem Stylgefühl zu würdevoller Schönheit ver- 
bindet. Der Faltenwilrf des Mantels zeigt schon die Neigung zu scharfen 
Brüchen, aber noch gemässigt und beherrscht durch ein Gefühl für edle 
Einfachheit. Das volle Verständniss der Form, die gediegene Ausführung, 
welche die Menge zierlichen Details der ruhigen Gesammtwirkung unter- 
ordnet, verleihen diesem Werke einen Platz unter den MGiSiSBTSCIIÖPfUUgGD 
der Zeit. Merkwürdig contrastirt mit der oberen die untere Hälfte des 
Steines, welche zwei sich entgegen schreitende Gestalten mit aller Steifheit 
und Nüchternheit des schärfsten Realismus, auch im Faltenwurf viel härter 
und unruhiger darstellt. Der Löwe, der an dem in ritterliche Rüstung Ge- 
in E. 
Förster? Denkm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.