Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642784
554 
Viertes Buch. 
Lehrer llliclzael PVohlgevn-zelh (1434-1519) zu nennen. Zwar kennen wir 
ihn nur als Maler, aber da die meisten seiner grossen Altarwerke aus 
Schnitzereien und Gemälden zusammengesetzt sind, und er bei mehreren 
als Unternehmer der ganzen Arbeit auftritt, so muss er auch für die Bild- 
werke mindestens die Oberleitung, wenn nicht vielleicht selbst die Aus- 
führung übernommen haben. Vieles in seinen Werken zeigt rohe Gesellen- 
hand, wie er denn mit einer zahlreichen Werkstatt förmlich fabrikmassig 
die Herstellung solcher umfangreichen Arbeiten betrieb. In welcher Weise 
es dabei gelegentlich herging, erfahren wir aus dem Contrakt, den Wohl- 
gemuth 1507 mit dem Rath von Schwabach wegen eines Alt-ares abschloss. 
Es wird darin ausdrücklich bestimmt: „w0 die Tafel an einem oder mer 
Orten vngestalt wurd," solle er so lange daran andern, bis eine von bei- 
den Theilcn ernannte Commission sie für "wolgestalt" erkläre; „w0 aber 
die Tafel dcrmassen also grossen vngestalt gewinn, der nit zu endern 
were, so soll er solich Tafeln selbs behalten vnd das gegeben gelt on 
abgang vnd schaden wiedergeben." Bemerkenswerth ist übrigens, dass 
auch bei den Hauptwerken Wohlgemuths die Seulpturen an künstlerischem 
Werth die Gemälde übertreffen. 
Kreuzkapvllc 
zu Nürnberg. 
Zu den frühesten Arbeiten dieser Art gehört der seinem Style nach 
um 1470  entstandene Hauptaltar der Hallerschen Kreuzkapelle vor 
Nürnberg, das grossartigste Altarwerk, welches die Stadt noch bewahrt. 
Im Sehreine sieht man als lebensgrosse Freigruppe die Beweinung Christi. 
Der tedte Körper ist von edlem Ausdruck und dabei vortrefflich gelegt, 
ohne Härte und Unsc-hönheit. lllaria weint, über sein Antlitz niedergebetigt 
und ihn unter dem Arme haltend. lllstria Jakobi ergreift voll Zartheit 
den anderen Arm, während zu seinen Füssen hiugeschmiegt Magdalena. in 
Thränen ausbricht und leise den Körper mit dem Bahrtuch bedeckt. 
Johannes, Nikodemus und Joseph von Arimathia, prächtige Charakterge- 
stalten, stehen dahinter. Eine vierte Figur ist verschwunden. Bezeich- 
nend für die Zeit erscheint besonders die massvolle Klarheit der Gewand- 
nvabach 
behandlung, Welche die. völlige Entwicklung der Körperform und die 
Schönheit der weiblichen Köpfe noch mehr hervortreten lässt.  
An dem Altar der Frauenkirehe zu Zwiekailii), der 1479 an Wohl- 
gemuth rerdungen wurde, sieht man im Innern die liladonna, Llmgeben 
von acht anderen weiblichen Heiligen: grosse bemalte und vergoldete 
Statuen von angenehmem Ausdruck. Auch jener Altar in der Kirche zu 
Schwabach vom Jahre 1507, der unter so taigenthümliehcn Oontrakt- 
llfreagarris Kunstw. 
k) Vergl. die eingehende Beschreibung und YVürdiäunß in 
in Deutsch]. I. S. 63 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.