Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642747
550 
Viertes Buch. 
M aclonlaa 
der 
Frauen- 
kirche. 
Englischer 
Gruss. 
Rosenkranz- 
tafel. 
oder durchgeistigten lälrauenköpfe des Meisters. Christus hat einen unbe- 
deutenden Ausdruck, aber in dem prächtigen Kopfe Gottvaters ist, wenn 
auch nicht gewaltige Kraft, so doch milde, väterliche Würde. 
Vom Jahre 1504 ist sodann in der Frauenkirche die grosse 
Madonnenstatue auf dem Altar des rechten Seitenschidest). Hier erhebt 
sich der Meister zu freier Grossartigkeit des Styles; Gewand und Gestalt 
sind trefflich entwickelt, Wenngleich die Falten mehrfach an scharfen 
Brüchen leiden; im Kopfe herrscht königliche Anmuth. Zurückgeneigt, 
hält sie mit reizender Handbewegung das Kind, das nackt in muthwilliger 
Bewegung sich vorwärts drängt. Nur der Kopf des Ohristkindes ist 
minder gelungen. Das Hauptwerk des Meisters ist aber der Englische 
Gruss der Lorenzkirche, von dem Patrizier Anton Tueher 1518 ge- 
stiftet. I11 der Mitte des Chores hängt das kolossale Werk vom Gewölbe 
herab. Die Begrüssung des Engels hat etwas Stürmisches. Wie im 
Fluge rauscht er heran, dass die Gewänder, stark bewegt, ihn umwogen 
und die Gestalt in den grossen Bauschfalten fast verschwindet. Maria ist 
voll königlicher Hoheit, doch bleibt ihre Bewegung etwas gebunden. Die 
eine Hand legt sie auf die Brust, mit der andern, die das Gebetbueh hält, 
deckt sie etwas wunderlich den Schooss. Doch ruht majestätische Anmuth 
auf der Gestalt. Rings ist ein Kranz von Medaillons angebracht, die 
sieben Freuden Maria in Flachreliefs enthaltend. Hier begegnen wir 
wieder dem ächt plastischen Sinn des Meisters. Die Compositionen können 
nicht klarer, sprechender, die Bedingungen des Reliefstyles nicht schöner 
eingehalten sein. Dabei waltet hier ganz die milde Lieblichkcit seiner 
Frauenköpfc. Sieht man von den Unarten des Faltenwurfcs ab, die er 
mit den meisten Zeitgenossen theilt, so lässt sich nicht Vieles aus der 
Epoche fiiilen, das an einfacher Schönheit. diesen Arbeiten gleich stünde. 
In diesen Nürnberger Schöpfungen hat Veit Stess die Schnitzkunst 
von der immerhin stark beschränkten, eingecngten Stellung, die sie bis 
dahin bei der Ausschmückung der Altäre einnahm, erlöst, sie ganz auf 
sich selbst gestellt und dadurch erst ihr einen wahrhaft plastischen Styl, 
sowohl für die Freistatue, als das Relief erobert. Seine besten Arbeiten 
zeigen nur in einer gewissen einseitigen Körperbildung und in der un- 
ruhigen Gewandung, von der er sich nicht loszumachen wusste, ihre zeit- 
liche Befangenheit: in allem Uebrigen haben sie eine unvergängliche Gel- 
tung. Nur von ihm kann daher auch die berühmte Rosenkranztafel in Cler 
Burgkapelle sein, die sich ehemals in der Frauenkirche befand. In der 
Ü Für die gesammte Nürnberger Kunst gicbt sehr werthvollc Notizen H. 
berg, Nürnbergs Kunstleben. Stuttgart 1854. 
Holl-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.