Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642616
Zweites Kapitel. 
Nordische Bildnerci von 1450 
1550. 
537 
besteht aus einem von zierlichen Baldachinen gekrönten Schrein, der die 
überlebensgrossen Holzstatncn der Maria mit dem Kinde, zwischen einem 
h. Papst und Bischof und den lilärtyrern Stephanus und Laurentius ent- 
hält. Diese Figuren sind grossartig entworfen und mit kühner Meister- 
schaft durchgeführt. liIaria_ zeigt einen vollen, runden Kopf mit offenem 
Ausdruck und schön gtrsclnvungenen Lippen. Reizend bewegt ist das 
Christuskind, würdeitoll die beiden Kirehenfürsten, und herrliche jugend- 
liche Köpfe mit krauscin, meisterlich behandeltem Lockenhaar zeigen die 
beiden ltlärtyrer. Die Gewandung hat wohl scharfe Brüche in der Weise, 
wie wir sie bei Riemensehneider finden werden, aber die llauptmasscn 
sind in grossem Styl angeordnet. Die Altarstaffel ist (lurch reich ver- 
sehlnngenes gothisehes Laubwerk in drei Nischen getheilt, die mit sieben 
lebxensgrossen Brustbildern ausgefüllt sind. In der Mitte ein Eccehomo 
von höchst edlem Ausdruck, von Maria und Johannes an beiden Händen 
gehalten: eine Scene von ergreifender Tiefe des Gefühls. Besonders fein 
empfunden ist der Zug, wie die schmerzerfüllte Mutter auch den Ellnbogen 
des Sohnes in zarter Sorgfalt unterstützt. Daneben die vier grossen 
Kirchenvater in verschiedenen Stellungen tiefen Nachsinnens, das Kinn 
auf die Hand lehnend oder das gedankensehuterc Haupt senkend: Portrait- 
köpfe von individuellem Leben und feiner Durchführung. Ueber den 
Baldaehinen des Sehreins, umrahmt von Laubwerk, sieht man zwei 
Sibyllen und zwei weibliche Heilige, oben in der luftig ciurehbrocheiien 
Bekrönung Christus am Kreuz, an dessen Stamm llizigdalena kniet, da- 
neben auf Konsolen Maria und Johannes, und noch höher, abermals 
unter Baldachinen, mehrere Statuetten von Heiligen. 
 Das ist nur der mittlere Theil. Dazu kommen noch die jetzt seitwärts 
aufgestellten Flügel mit Reliefdarstellungen, die an künstlerischem Werthe 
die übrigen Werke wohl noch übertreffen. In wohldurchdaehten Oompo- 
sitionen, die nur massig auf die malerischen Tendenzen der Zeit eingehen, 
ist rechts der Tod Maria und die Ausgiessung des h. Geistes in kräftigem 
Relief geschildert. Beim Tode der Maria drängen die Apostel sich in 
grosser Bewegung heran, ihr den letzten Beistand der Kirche zu bringen. 
Johannes reicht ihr  mit jenem naiven Anachronismus, der eine der 
stärksten Seiten der mittelalterlichen Kunst,  die geweihte Kerze; Petrus 
kommt mit dem Weihwedel, ein dritter mit dem Vileihrauchfass, wieder 
Andere knieen und beten für die scheidende Seele. Die Köpfe sind 
prächtig charakterisirt, mit feinen Bortraitzügen, geistreich behandeltem 
Haar und lebendigem Ausdruck der Emptintlung. Das Körperliche ist 
trefflich verstanden, wie man z. B. an der Unterseite der Füsse bei den 
Knieentlcn sieht, wo der gewissenhafte Naturalismus jedes Itältchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.