Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642603
536 
Viertes B: 
zeigen auch ausdrucksvolle Bewegung, wie z. B. Magdalena, welche beide 
Arme gegen den Gekreuzigten ausbreitet. Daneben die übrigen Vorgänge 
der Passion von geringerer Hand, in einer Menge etwas dürftiger, steifer 
Compositionen. Das Ganze neuerdings grob angemalt.  Nur mittel- 
mässig ist der Altar in der östlichen Kapelle des Ohorumgangs, eine 
h. Sippsehaft, (labei als Ilauptfiguren "Maria und Anna, welche das (jetzt 
verschwundene) Christuskintl gehen lehrten. Nicht viel besser der Altar 
vom Jahre 1521 in der ersten nördlichen Chorkapelle, mit den etwas 
kurzen Irlochreliefiiguren dreier Bischöfe, und auf den Flügeln den Flach- 
bildern des h. Onofrius und Nikolaus. Nur die Köpfe bewahren den fast 
in allen Werken der Zeit unverkennbaren Sinn für lebensvolle Darstellung. 
 Talentvoller, aber ganz entschieden unter dem Einfluss des herben 
fränkischen Styles zeigt sich der Meister des Altars in der ersten südlichen 
Chorkapelle an dem Hochrelief der Ausgiessung des h. Geistes und den 
vier flacheren Flügelbildwerken, welche den Einzug Christi in Jerusalem, 
den Unglauben des Thomas, die Himmelfahrt Christi und den Tod Maria 
schildern. Es ist ein handfertiger Nachahmer" des Würzburger Meisters 
Tilman Riemensehneider. Ziemlich handwerklich sind auch in der zweiten 
südlichen Chorkapelle die drei Heiligengestalten, namentlich die Köpfe un- 
bedeutend, dagegen die Gewänder in grossen Motiven klar (lurehge- 
führt, noch frei von unruhiger Manier.  Vom Anfange des 16. Jahr- 
hunderts datirt endlich ein Schnitzaltar der Sakristei, der in der Mitte ein 
steifes Relief des h. Michael hat, welcher den Drachen tödtet. Von 
besserer Hand rührt das Abendmahl, welches dawor in kleinen Figuren 
recht frei und lebendig dargestellt ist. llIittelgut dagegen sind die Reliefs 
der Seitenflügel: der reiche Mann und der arme Lazarus, Weltgerieht und 
Hölle, derb und ohne höheres Verdienst. Doch hat dieses Werk gleich  
den meisten Altaren der Kirche seine alte Bemalung gerettet.  Es wird 
berichtet, dass gegen Ende des 15. Jahrhunderts in Hall ein Meister Peter 
Lohkorn lebte, dem die Holzarbeit an der Michaelskirche übertragen war. 
Was von den vorhandenen Werken etwa von ihm herrühre, lasst sich 
schwerlich noch ermitteln; doch muss er sehr geschätzt gewesen sein, 
denn als im Jahre 1487 der Propst von Elwangen ihn sich von der Stadt 
erbat, wurde dies Gesuch absehläglich beschieden. 
Eins der herrlichsten Werke deutscher Kunst findet sich dagegen 
in der Kilianskirche zu Heilbronn. Nicht bloss an Grösse, Pracht und 
Reichthum, sondern mehr noch an Kunstwerth steht der dortige Hoch- 
altar den berühmtesten Arbeiten dieser Art ebenbürtig zur Seitef). Er 
a") Eine ungenügende Abbild. 
bronn (Yleilbr. 1833). 
in Titel, 
Beschreibung der H: 
in Heil- 
Luptkirche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.