Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642584
534 
Viertes Buch. 
jetzt diese Kunst in lebendigem Fortschritt. Der Altar enthält den Stamm- 
baum Christi oder die Wurzel J esse. Unten liegt der Patriareh, in tiefen 
Schlaf versunken, den. langbärtigen Kopf auf die I4Ia11d gestützt, eine 
würdevolle Gestalt. Im Schrein darüber sitzen Maria und Anna, die das 
Ohristuskind gehen lehren. Neben ihnen jederseits eine schöne junge 
Frau mit einem Kinde, also die sogenannte "heilige Sippsehaift Christi," 
ein damals oft behandelter Gegenstand. Es sind ganz reizende Köpfchen 
und anmuthige Gestalten, wie man sie noch heut in Gmünd auffallend 
häufig antriift. Die feinen Gesichter mit dem edlen Oval sind nur etwas 
indifferent im Ausdruck, die Irliguren nicht ohne Befangenheit in der Be- 
ivegung, dafür aber in prächtigem, grossgezeiehnetem Gewandwurf, der 
nur irvenig durch eckige Falten unterbrochen wird. Rings sind kleine 
Brustbilder von Propheten und Königen angeordnet, lebendig aber mit- 
unter etwas demonstrativ bewegt, die sich oben in dem zierlichen Ilanken- 
Werk fortsetzen, wo sie keck aus Blumenkelchen hervorsehauen. Zivischen 
ihnen in der Mitte ein ganz vorzüglicher Christus am Kreuz, trefflich im 
Nackten und edel im Ausdruck; ganz oben krönt feierlich thronend Gott- 
vater das Praehtwerk. 
Nicht minder edel spiegelt sich der Sehönheitssinn dieser Schule in 
dem etwa gleichzeitigen Schnitzaltar der ersten südlichen Chorkapelle 
derselben Kirche. Der Leichnam Christi wird von Johannes gehalten 
und von Maria umfasst, während Magdalena das Bein unterstützt und 
höchst zart die herabsinkende Hand des Herrn zu ergreifen sucht. Ein 
eigenthümlicher Adel der Empfindung bewahrt diese Darstellung bei aller 
Tiefe des Ausdrucks vor unschönen Uebertreibungeii. Die Köpfe und 
Hände sind vorzüglich durchgeführt, Christus voll Würde, nur die Genran- 
der zeigen einen minder reinen Styl.  Der Altar in der folgenden Kapelle 
derselben Seite enthält gleichfalls ein grosses Schnitzwverk: die ehrwür- 
dige Gestalt des h. Sebald als Pilger mit langem Bart, in der Hand ein 
Kirchenmodell, schreitet in grossartiger Bewegung einher. Sein Gewand 
ist frei in breiten Massen angelegt, der Kopf von portraitartigem Gepräge. 
Unten sieht man knieende Donatoren, oben zwei hübsche sehntebenrlc 
Irlngel. Der obere Aufsatz hat die Darstellung einer schönen weiblichen 
Ileiligeil, welcher zwei derbe Henker einen Nagel in dic Brust zu treiben 
suchen.  Wie lange übrigens hier die Lust an der Sehnitzarbeit verhielt, 
beweisen in derselben Kirche die Cherstühle, eine stattliche Renaissance- 
Arbcit vom Ende des 16. Jahrhunderts. Sie werden jedcrseits bekrönt 
durch zwölf Doppelstatuen, etwa von halber Lebensgrösse, Apostel, 
Patriarchen und Propheten darstellend. Origineller Weise ist es jedesmal 
dieselbe Figur, die nach innen und nach aussen angebracht ist, so dass
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.