Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642577
Zweites Kapitel. 
Nordische Bildnerei von 1450 
533 
Grad weniger schönheitsvoll und. ideal, als die Arbeiten Syrlins. Es ver- 
steht sich, dass bei alledem das Ganze eine der gediegensten Leistungen 
ihrer Art ist, schon durch die Pracht der Ausführung und den Glanz der 
Farben hervorrztgeinl.  
In Ulm selbst sind noch die Schnitzwerke am Altar im Ohore des 
Münsters zu erwähnen, die gleichzeitig mit den Gemälden desselben 1521 
entstanden sein werden. Der Schrein schildert in gemüthlicher Familien- 
scene, wie das kleine Christuskind seine ersten Schritte versucht. Sie 
gehen nur von der Mutter Schoosse zur Grossmutter, die daneben sitzt 
und sich ihm freundlich zuncigt. Mehrere Heilige stehen als thcilneh- 
mende Zuschauer dabei. Es ist ein anziehendes Werk von herzlichem 
Ausdruck in den nicht gerade feinen, aber offenen rundlichen Köpfen. 
Unmittelbar nach Syrlin wollen sie freilich nicht recht munden. Da der 
Altar aus der Barfüsserkirche stammt, für Welche ein Daniel jllauch 
(Jllouclz) einen andern Altar geschnitzt, so will man in ihm den Urheber 
auch dieses Werkes sehen, was freilich eine einstweilen durch Nichts zu 
begründende Vermuthung ist. 
Von den zahlreichen anderen Chorstuhlwerkcn Schwabens nennen 
wir nur noch als eins der prachtvollsten das der Stiftskirche zu Herren- 
bergt), insehriftlich 1517 durch lIe-inriclz Sclticlrlzavctl vollendet. In der 
Anordnung und Art des bildnerischen Schmuckes sichtlich von dem Ulmer 
Muster abhängig, erreicht es bei aller Tüchtigkeit dasselbe doch bei Wei- 
tem nicht an künstlerischer Dnrchbildung. Dernselben Meister schreibt 
man auch das tretfliche aus einer Holzplatte geschnitzte Denkmal zu, 
welches im Saale des Schlosses zu Urach dem 151.9 verstorbenen Grafen 
Heinrich von Würtemberg gesetzt wurde. Doch scheint mir schon die 
Renaissance-Dekoration desselben dagegen zu sprechen. Die Gestalt des 
Fürsten schreitet lebensvoll auf einem Löwen dahin. Praehvoll ist die 
Ausführung, wie denn überhaupt das Werk eine besondere Vorliebe für 
das Holzmaterial bezeugt, da man sonst für solche Denkinale den Stein 
oder das Erz verzog. Hier sei auch noch des schönen Betstuhls Grafen 
Eberhards im Bart vom Jahre 1472 gedacht, der in der Kirche zu Urach 
steht und durch das naive Relief des schlafenden Noah mit seinen Söhnen 
Altar im 
Lllmer 
hlüuster. 
Churstiihle 
in 
Schwaben. 
ausgezeichnet ist. 
Zu den schönsten Schnitzwerken Sehwabens vom Ende des 15.Jahr- 
hunderts gehört der grosse, neu bemalte Altar in einer Kapelle des nörd- 
lichen Seitensehifes der h. Kreuzkirehe zu Gm ün d. Wie wir hier schon 
Üüher eine reiche Blüthe der Plastik fanden (S. 398), so zeigt sich auch 
Altäre 
G müm 
V'crgl. 
Huidvloff, 
Schwaben Heft; I. 
die Kunst des hiittelalters in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.